Für den Notfall gerüstet: Interview mit Edgar Federizzi

Unsere Messe Düsseldorf ist – vor allem was Fläche und Menschen angeht – ein riesengroßes Unternehmen. Gerade zu den Messelaufzeiten ist bei uns jede Menge los: Zählt man Besucher, Aussteller, Servicepersonal und Mitarbeiter zusammen, kommen wir jährlich auf mehr als 1,5 Millionen Personen, die sich auf unserem Gelände aufhalten. Sie alle benötigen für ihre Arbeit […]

Der Beitrag Für den Notfall gerüstet: Interview mit Edgar Federizzi erschien zuerst auf Messe Düsseldorf Stories.

Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse

Wie es wirklich ist im neuen Job, stellt sich oft erst am ersten Arbeitstag heraus. Einen Blick hinter die Kulissen und einen Eindruck vom Arbeitgeber NürnbergMesse gibt ein neues Video. Mitkonzipiert hat es Verena Kohler, tätig in der Personalabteilung der NürnbergMesse. Corinna Hopfenzitz stand vor der Kamera. Sie arbeitet seit zwei Jahren bei der Messegesellschaft. Welche Erwartungen Bewerberinnen und Bewerber an ihren neuen Arbeitgeber haben und was die NürnbergMesse bietet, um diese zu erfüllen, darüber sprechen Corinna und Verena im Interview. Corinna Hopfenzitz arbeitet seit 2016 bei der NürnbergMesse im „Produkt- und Innovationsmanagement“. Foto: NürnbergMesse Corinna, wie hat die NürnbergMesse vor zwei Jahren dein Interesse geweckt? Corinna: Damals hatte ich meinen Uni-Abschluss frisch in der Tasche und war auf Stellensuche. Der Job im Produkt- und Innovationsmanagement weckte mein Interesse. Ich war überrascht, eine solche Stelle bei einer Messegesellschaft zu finden und neugierig, wie die NürnbergMesse Innovationen umsetzt.   Verena, wie werden Bewerberinnen und Bewerber typischerweise auf die NürnbergMesse aufmerksam? Verena: Ganz ähnlich wie Corinna! Die meisten Bewerber kommen über die Stellenportale im Internet zu uns. Viele gehen aber auch direkt auf die NürnbergMesse zu, weil sie konkret Jobs in der Veranstaltungsbranche suchen – in diesem Bereich hat die NürnbergMesse natürlich […]

Der Beitrag Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Allzeit erreichbar, allzeit bereit?

Digitale Anwendungen haben sich bei den meisten Menschen fest im Alltag etabliert. Kinder kommen immer früher mit digitaler Technik in Berührung und wachsen zu sogenannten „digital natives“ heran. Viele Jugendliche können sich ein Leben ohne soziale Medien gar nicht mehr vorstellen. Ob es sich um den Einkauf, die Informationsbeschaffung oder das Kommunizieren handelt, alles findet in der digitalen Welt statt. Im Schnitt schaut jeder Deutsche circa alle 18 Minuten auf das Smartphone, schreibt Nachrichten, ist in sozialen Medien aktiv oder in sonstiger Weise mit dem Handy beschäftigt. Das ergibt pro Tag über 50 Interkationen! Das wirkt sich auch auf Social-Media-Verantwortliche aus. Sie müssen daher ihre Kanäle stets im Blick behalten. Damit bekommen sie 24/7 mit, was geschieht. Und weil in sozialen Netzwerken oftmals eine Antwort in Echtzeit erwartet wird, ist der Druck groß, immer und gleich darauf zu reagieren. Die 24-Stunden Gesellschaft: ständige Erreichbarkeit Eberhard Thörel, Psychologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der Universität Freiburg Das ständige Auf-Sendung-Sein macht aber auf Dauer krank, sagt Psychologe Eberhard Thörel. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der Universität Freiburg. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Master-Management ständiger Erreichbarkeit“, über das er auf der ConSozial referiert, hat sich der Psychologe mit den Auswirkungen […]

Der Beitrag Allzeit erreichbar, allzeit bereit? erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Weibliche Verstärkung für die IT im AUMA

Melissa Richter hat beim AUMA vor drei Jahren eine Ausbildung zur Fachinformatikerin mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung begonnen. Nun hat sie im Sommer ihre Prüfungen bestanden und wir fragen nach, was als Nächstes kommt. Herzlichen Glückwunsch zur abgeschlossenen Berufsausbildung! Wie hast du die Zeit beim AUMA erlebt? Melissa Richter: Die Ausbildungszeit beim AUMA war durchweg positiv und […]

The post Weibliche Verstärkung für die IT im AUMA appeared first on AUMA_Blog.

Alles das und noch viel mehr

Essen liegt in der Luft. Gut, das tat es den ganzen, langen heißen Sommer über, zumindest wenn landauf, landab abends die Grills angeworfen wurden. Aber jetzt, im Spätsommer, der schon nach Herbst aussieht und riecht, ist gemütliches Beisammensein mit was Feinem auf dem Teller besonders angesagt. Jenseits von Nackensteaks und Sommersalaten ist die Nürnberger Küche zuhause. Deren Kernelemente sind jetzt mächtige Schweineschultern aus dem Ofen („Schäufele“) mit krosser Kruste, Karpfen im Bierteig, die allgegenwärtigen filigranen Bratwürste („Nürnberger Rostbratwürste“), Feldsalat mit ausgelassenem Speck und natürlich Kartoffelklöße mit Bratensoße. Alles das und noch viel mehr mixt Alexander Herrmann fröhlich mit Elementen der Haute Cuisine in seinem einen („Imperial“) und der Fast-Food-Kultur in dem anderen („Fränk´ness“) Restaurant. Beide hat der Nürnberger Sterne- und TV-Koch erst kürzlich neu eröffnet. Das Imperial liegt oben im ersten Stock. „Gehoben“ ist sicherlich zutreffend, und so ist hier vor allem „Fine Dining“ angesagt. Das „Fränk´ness“ im Erdgeschoss hingegen macht die Wahl „gehen wir fränkisch oder Burger essen?“ insofern obsolet, als es beides kann. Hier finden sich zwischen den Brötchenhälften butterweiche Schmorbratenstücke ebenso wie zartes Schäufelefleisch oder Forellenfilet. Der Mittvierziger trifft so den Geschmack von Einheimischen und Gästen gleichermaßen. Natürlich steht Nürnberg für Lebkuchen, Brezel und Rostbratwürste; die kulinarische […]

Der Beitrag Alles das und noch viel mehr erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Pieroth setzt weiter auf MAC

Bei MAC bleibt alles, wie es ist: Die Unternehmerfamilie Pieroth wird sich weiter bei dem Messebauspezialisten engagieren, die Gespräche mit Investoren wurden abgebrochen. Darüber informierten …

Zu Tisch mit…Louise Luttikholt, IFOAM – Organics International

Aufgewachsen auf einer kleinen Farm in den Niederlanden und seit vielen Jahren Teil der Bio-Bewegung, ist die studierte Biologin und Philosophin Louise Luttikholt seit Juli 2018 Geschäftsführerin des internationalen Dachverbandes eben dieser Bio-Bewegung. IFOAM – Organics International ist zudem Schirmherr der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, mit ihren internationalen Tochterveranstaltungen der BIOFACH World rund um den Globus. Fokus auf Nachhaltigkeit, Bio und Fairtrade Luttikholts klarer Fokus liegt auf Nachhaltigkeit, Bio und Fairtrade. Die berufliche Laufbahn umfasst denn auch verschiedenste Stationen im Bereich Bio-Landwirtschaft, fairer Handel und Entwicklungszusammenarbeit. In ihrer neuen Rolle als Geschäftsführerin bei IFOAM – Organics International hat sie ein klares Ziel vor Augen: die Bio-Branche weiter stärken, Organic 3.0 und die entsprechenden Zukunftskonzepte weiter vorantreiben, aber auch: Den Menschen zeigen, dass eine ökologische Landwirtschaft ein Mittel ist, die Welt gesünder zu machen. Bio als gesundes System, also. Persönlich begeistert sie sich fürs biologische Gärtnern und lässt sich zu immer neuen vegetarischen Gerichten inspirieren! Wir haben uns mit ihr unter anderem darüber unterhalten, was sie kulinarisch begeistert, und wie die Erinnerung an die eigene Kindheit schmeckt… Der kulinarische Fragebogen Ich heiße… Louise Wilhelmina Maria Luttikholt. Meine Großmutter und Patentante habe mir die ‚Wilhelmina‘ verschafft. ‚Maria‘ ist ein häufiger Zuname in […]

Der Beitrag Zu Tisch mit…Louise Luttikholt, IFOAM – Organics International erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Out of the box: Wie sieht die Messe der Zukunft aus?

Der Funken ist übergesprungen bei dem Experiment „Erlebnisse gestalten, Messen in die Zukunft steuern – Messewirtschaft und Kreativwirtschaft in Kooperation“ Zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft hat der AUMA am 25. September 2018 in Berlin-Tempelhof den Workshop „Erlebnisse gestalten, Messen in die Zukunft steuern – Messewirtschaft und Kreativwirtschaft in Kooperation“ veranstaltet. Ziel dieses erstmaligen […]

The post Out of the box: Wie sieht die Messe der Zukunft aus? appeared first on AUMA_Blog.

GOODBYE Messe Düsseldorf!

von Christian Grashaus Krawatte: Ja oder Nein? Diese Frage habe ich mir wiederholt am Morgen vor meinem ersten Ausbildungstag bei der Messe Düsseldorf gestellt. Ich entschied mich am Ende dafür und merkte schnell: Im Zweifel gibt es kein „overdressed“ und eine Krawatte ist auch schnell wieder ausgezogen. Direkt nach meinem Abitur begann ich meine Ausbildung […]

Der Beitrag GOODBYE Messe Düsseldorf! erschien zuerst auf Messe Düsseldorf Stories.