In einigen Medien-Berichten über die Messewirtschaft heißt es gelegentlich, dass die Messe als solche tot ist oder jedenfalls ziemlich am Ende, dass kaum jemand aus der digitalen Generation Lust hat, seine Zeit in unattraktiven Messehallen zu verbringen und dass Messen ohnehin den digitalen Medien weichen werden. Wiederbelebungsmaßnahmen seien akut nötig, so heißt es oft, allen voran Festivalisierung und Digitalisierung: Messen sollen einfach mehr Spaß machen. Politiker und andere Prominente sollen sich außerdem mehr um Messen kümmern, aber auch die Messehalle selbst soll optimiert werden, intuitiver begehbar sein, Themenschwerpunkte setzen und Ruhezonen anbieten. Reine Theorie? Wunschdenken? Nein – das alles gibt es schon, etwa in der Outdoor-Branche, die das Thema Messe seit längerem unkonventionell angeht.

Bundesminister Gerd Müller besuchte am 1. Juli 2019 die Outdoor by ispo in München. Foto © Messe München GmbH/Holger Rauner
Auf der Outdoor 2019 konnte man Extremkletterer Jost Kobusch treffen. Foto © Messe München GmbH/Holger Rauner
Persönlich vor Ort: Tim Leatherman signierte auf der Outdoor sein weltbekanntes Werkzeug. Foto © Messe München GmbH/Holger Rauner
Nähservice bei deuter: Während der Messe bot der Hersteller deuter einen Reparaturdienst an. Foto © AUMA
Viel Luft zum Sitzen: Überall auf der Messe gab es Ruhezonen. Foto © Messe München GmbH/Holger Rauner
Quiz und Mitmachangebote bei ecco. Foto © AUMA

Auf der diesjährigen Outdoor by ispo war dies gut zu sehen: Festivalisierung von Messen? Die Outdoor als Messe hat ebenso wie die Outdoor-Branche die Wende von der Produkt- zur Eventinszenierung schon vor längerer Zeit vollzogen. Man findet bei den Ausstellern vielfältige Mitmachangebote, darunter ein Quiz und Beutelkordeln bei ecco, Reparaturdienst auf dem deuter-Stand, gemeinsame Camps und Marken-gebrandete Reisen. Outdoor gilt als Lebensgefühl, die Branche ist 365 Tage (und Nächte) aktiv. Auf der Outdoor-Website werden eine Vielzahl von Touren und Camps angeboten, außerdem Gesundheitstipps, Outdoor-Geschichten und Wettbewerbe mit tollen Gewinnen, darunter ein Sommerbiwak am Hintertuxer Gletscher und OutDays Sunset Hike. 33 messebegleitende Events wurden vom Veranstalter angeboten.

Prominente und Politiker auf Messen? Tim Leatherman signierte Leatherman-Tools. Adam Ondra, einer der weltbesten Sportkletterer, diskutierte mit anderen Sportkollegen über Klettern bei den Olympischen Spielen in Tokio. Und Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, sprach auf dem Messestand des BMWI „Grüner Knopf“ über ethische und ökologische Aspekte in der Textilproduktion – mit Presserundgang und Interviews. Neue Formen der Hallenbelegung? Die Stände waren links und rechts eines zentralen, breiten Ganges platziert mit entsprechend guter Orientierung für die Besucher. Sonderausstellungen mit Sitzkissenbereichen boten Information in Kombination mit Ruhezonen, eine Chill Area mit Information Upload sozusagen. Und auch als das Unwetter am 1. Juli in München die Outdoor-Aktivitäten außerhalb der Halle unmöglich machte – Indoor hat Outdoor auch bestens funktioniert. Es zeigt sich: Manche andere Branche konnte hier viel lernen.

Moderne Hallenbelegung: Zentraler Gang mit guter Orientierungsmöglichkeit für die Besucher auf der Outdoor. Foto © Messe München GmbH/Holger Rauner
Mitmachangebote für Besucher auch bei Fjällraven. Foto © AUMA
Aktionskünstler schafft kreative Atmosphäre auf der Outdoor. Foto © AUMA

The post Messezukunft? Gibt es schon. appeared first on AUMA Blog.