Live und in Farbe: So geht die NürnbergMesse auf Sendung

Das war so nicht geplant. Alles im Kasten und dann das. Während sich die Gäste der aktuellen „3plus1“-Talkrunde noch mit einem munteren Small-Talk verabschieden (unter ihnen die bekennende Club-Anhängerin Katrin Müller-Hohenstein), fährt ein Reisebus an der bodentiefen Glasfront der neuen Messehalle 3C vorbei. Ein Bus in den Farben grün und weiß. Aus der Nachbarstadt, deren Namen manche hier in Nürnberg nicht oder nur mit Mühe über die Lippen bekommen. Sei`s drum. Der gelösten Stimmung tut das immerhin keinen Abbruch. Die Sendung ist aufgezeichnet. Gut 40 Minuten hat der ehemalige Nachrichtenmann Prof. Sigmund Gottlieb vom Bayerischen Rundfunk mit dem bayerischen Ex-Ministerpräsidenten Dr. Günther Beckstein, dem Architekten Johannes Hoffmann aus dem Hause Zaha Hadid und Sportstudio-Frontfrau Katrin Müller-Hohenstein diskutiert. Über die neue Halle 3C, die Funktion von Architektur an sich, über Wahrzeichen und die Strahlkraft von Städten und Regionen, über die NürnbergMesse, Weltoffenheit und den 1. FC Nürnberg. Tolle Gäste, neue Kulisse, neue Halle: Impression vom 3plus1-Dreh im Juli 2019. Fotorecht: NürnbergMesse Vielfältige Themen und Gäste Seit 2015 gibt es das TV-Format „3plus1“ inzwischen. Drei-, viermal im Jahr erörtern drei geladene Gäste mit einem Moderator ein Schwerpunktthema, das mehr oder minder eng mit der NürnbergMesse verbandelt ist. So geht es um Start-Ups […]

Der Beitrag Live und in Farbe: So geht die NürnbergMesse auf Sendung erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Yulia Putintseva gewinnt in Nürnberg

Am Finaltag des Nürnberger Versicherungscups strahlt Yulia Putintseva mit der Sonne um die Wette. Die 24-jährige Kasachin verbuchte gegen Tamara Zidansek das Finale des WTA-Turniers in Nürnberg für sich. Für beide Spielerinnen ging es beim zweitgrößten deutschen Damentennis-Turnier um ihren ersten Titel auf der WTA-Tour. Nach exakt 2:17 Stunden Spielzeit applaudierten die rund 1.800 Zuschauer für den hart erkämpften Sieg von Putintseva. Sie bezwang im Halbfinale Sorana Cirstea aus Rumänien und erkämpfte sich vor allem im Viertelfinale – beim wohl längsten Match in der Geschichte des Turniers gegen Anna-Lena Friedsam (3:21 Stunden Spielzeit) – die verdiente Spitze des Siegertreppchens. Doch auch die 21-Jährige Slowenin, Tamara Zidansek, beeindruckte durch ihre große Unbekümmertheit und ihren abwechslungsreichen als auch aggressiven Spielstil. Zwar besitzt Putintseva deutlich mehr Erfahrung als die Nummer 68 der Weltrangliste, jedoch bewies Zidansek besonders für ihr Alter starke Nerven und einen selbstbewussten Ehrgeiz. Gabriela Dabrowski (links) und Yifan Xu gewinnen im Doppel; Fotorecht: Getty Images Im Doppel konnten Gabriela Dabrowski aus Kanada und ihre Partnerin Yifan Xu aus China ihrer Favoritinnen-Rolle gerecht werden und das Finale gegen Sharon Fichmann, ebenfalls aus Kanada, und Nicole Melichar aus den USA, mit 4:6, 7:6 und 10:5 für sich gewinnen. Auch wenn es keine […]

Der Beitrag Yulia Putintseva gewinnt in Nürnberg erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Starkes Bekenntnis für Europa

Im vergangenen Jahr beteiligten sich rund 8.000 Aussteller und über 179.000 Besucher aus der Europäischen Union (ohne Deutschland) an den Fach- und Publikumsmessen in Nürnberg. Damit machen Italiener, Österreicher, Franzosen, Niederländer und weitere Nationen rund 57 % der ausländischen Aussteller bzw. 63 % der ausländischen Besucher aus. Viele von ihnen kommen aus den „neuen“ EU-Staaten wie Polen und Tschechien, die sich 2004 der Europäischen Union angeschlossen haben. Das war nicht immer so. Denn jahrzehntelang blockierte der Eiserne Vorhang internationale Handelswege, die sich seit dem Mittelalter – von Nord nach Süd, von West nach Ost – in Nürnberg kreuzten. Als europäisches Handelszentrum hat Nürnberg eine lange Tradition. Im Zentrum des Kontinents gelegen entwickelte sich die „freie Reichsstadt“ schon im Mittelalter zum Dreh- und Angelpunkt für Waren aus ganz Europa. Sogar Produkte aus Asien und Afrika gingen mit den Nürnberger Kaufleuten auf Reisen. „Nürnberger Tand geht durch alle Land“ etablierte sich schnell als deren „Slogan“. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs positionierte sich Nürnberg wieder im Herzen Europas, Handelsbeziehungen in Richtung Osten blühten neu auf. Die Gründung der Europäischen Union und ihr wachsender Binnenmarkt sorgten für einen weiteren Wachstumsschub. Davon profitierte besonders die NürnbergMesse: So ist seit dem Fall des Eisernen Vorhangs […]

Der Beitrag Starkes Bekenntnis für Europa erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Die Tennisbälle fliegen wieder

Am dritten Maiwochenende beginnt auf der Tennisanlage des 1. FC Nürnberg das mit 250.000 Euro dotierte, zweitgrößte deutsche Damentennis-Turnier. Mit Freude und Spannung fiebern Tennisbegeisterte die Woche vom 18. bis 25. Mai 2019 entgegen. Julia Görges, Andrea Petkovic und auch Mona Barthel schlagen sich dann schon einmal für das Grand-Slam-Turnier, das vom 26. Mai bis 9. Juni in Paris stattfindet, in der Albrecht-Dürer Stadt warm. Auch die dreifache deutsche Tennismeisterin Anna-Lena Friedsam wird dieses Jahr wieder in Nürnberg dabei sein. Sie hat sich, im wahrsten Sinne des Wortes, zurückgekämpft. Nach langwieriger Schulterverletzung holte sie sich zusammen mit Mona Barthel beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart den Titel im Doppel. Neben Friedsam konnte sich auch Sabine Lisicki, per Wildcard, für das WTA-Turnier qualifizieren. Den deutschen Kolleginnen steht unter anderem mit Yulia Putintseva (Kasachstan), Ajla Tomljanovic (Australien), Katerina Siniakova (Tschechien) und Alison Riske (USA) ein starker – aber sicherlich machbarer – Konkurrenzkampf bevor. An der nötigen Leidenschaft und extra Portion Durchsetzungsvermögen wird es dabei nicht mangeln.  Sportliche Abwechslung wird auch dieses Jahr wieder durch den SUPER Sunday am 19. Mai geboten. Hierbei wird den Besuchern ein Einblick in die Breite des regionalen Spitzensports fernab vom Tennis gegeben. Die „Sport bewegt uns!“-Parcours […]

Der Beitrag Die Tennisbälle fliegen wieder erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Waschecht handgemacht

BADELIEBE heißen die neuen Eigenprodukte der WerkStadt der Lebenshilfe Nürnberg. Sie bestechen mit einem geradlinigen, ansprechenden und modernen Design und ausgefallenen Duftkreationen. Für die Entwicklung wurde extra die „Taskforce Seife“ eingerichtet, die sich eingehend über Verpackung, Design, Duftmischungen und Co. beriet. Und das, wie man sieht, mit Erfolg! Dabei rausgekommen ist dann die BADELIEBE, eine Serie bestehend aus vier unterschiedlichen Badeprodukten. Sie umfasst Hartseifen, Flüssigseifen, Duschgels und Badesalze. Besonders ist auch die Zusammensetzung der Duftnoten. Darunter zum Beispiel Zitrus & Rose, Mojito, Rosmarin & Thymian, Tangerine & Gewürznelke und Bergamotte & Ingwer. Verwendet werden hier nur natürliche Aromen und qualitative hochwertige Zutaten. Nachhaltig, inklusiv, handgemacht, ökologisch– was will man mehr? Die Seifen von BADELIEBE erfüllen nicht nur ihren Zweck und machen sauber – sie machen auch optisch einiges her, Fotorecht: NürnbergMesse / Frank Boxler Alle Produkte der Serie sind aus ökologisch nachhaltigen Rohstoffen hergestellt – und das per Hand! Jeder einzelne Schritt wird von einem Mitarbeiter der inklusiven Seifen Werkstatt, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, ausgeführt: Vom Zusammenmischen, Abfüllen bis hin zum Etikettieren und Verpacken. Außerdem sind die Produkte vegan und tierversuchsfrei, enthalten kein Palmöl und auch die Verpackung besteht aus einem umweltschonendem Material.     BY HAPPY PEOPLE, […]

Der Beitrag Waschecht handgemacht erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..