Kaffeegenuss exklusiv inklusiv

Auf den ersten Blick ist das Café TANTE NORIS am Nürnberger Hauptmarkt ein Café wie jedes andere. Doch eigentlich ist es viel mehr als nur ein Ort, an dem sich Menschen auf eine Tasse Kaffee oder ein Stück Kuchen treffen. TANTE NORIS ist ein inklusives Café. Betrieben wird es von noris inklusion, einem langjährigen Aussteller der Werkstätten:Messe.

Wenn man das kleine Café hinter dem schönen Brunnen am Hauptmarkt betritt, wird man direkt von einer wohligen Wärme und lächelnden Gesichtern empfangen. Es duftet nach Kaffee und leckerem, selbstgebackenem Kuchen, der neben Butterbrezeln und Muffins ansprechend in der Auslage arrangiert ist. Menschen mit und ohne Behinderungen arbeiten hier ganz selbstverständlich zusammen.

Inklusiv durch und durch

Der Laden ist liebevoll dekoriert. Viel zu sehen gibt es hier. Denn neben dem Gastrobetrieb können bei TANTE NORIS auch allerhand handgefertigte Kleinigkeiten erworben

Café und Laden in einem: In liebevoll dekoriertem Ambiente gibt es handgefertigte Kleinigkeiten. Fotorecht: NürnbergMesse.

werden. So zum Beispiel die hübschen, getöpferten Keramiktassen, in denen man auch den Kaffee serviert bekommt. Die bunten Gefäße zieren in unterschiedlichen Ausführungen die Wand und laden ein, sich weiter umzusehen.

Leckerer Honig aus der noris Werkstattproduktion, Wein der Lebenshilfe Bad Dürkheim, Gewürze, Lebkuchen und andere Geschenk- und Dekoartikel reihen sich aneinander. Und das Besondere: alles wurde von Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) hergestellt. An der Wand hängt zudem noch ein Bildschirm, der über die Herstellung der Produkte, die verschiedenen Projekte und Werkstätten informiert.

TANTE NORIS – mehr als nur ein Café

Damit ist TANTE NORIS also ein Café, ein kleiner Laden, wenn man so will eine kleine Mini-Ausstellungsfläche und eine Informations- und Begegnungsplattform in einem.

TANTE NORIS: Informations- und Begegnungsplattform in einem. Fotorecht: Uwe Niklas.

TANTE NORIS ist ein Musterbeispiel wie Inklusion funktioniert und erfolgreich umgesetzt werden kann. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderungen Hand in Hand zusammen. Jeder kann seine individuellen Stärken in der täglichen Arbeit einsetzen. Ziel ist es, zu zeigen, dass Menschen mit Behinderungen wichtige und qualifizierte Arbeitskräfte sind.

Und so wird Inklusion erlebbar gemacht, genau wie auch auf der Werkstätten:Messe, bei der noris inklusion einer der großen Aussteller ist.

Werkstätten:Messe: Weil soziales Handeln Freude macht

Auf der Werkstätten:Messe können die Besucher vom 27. bis 30. März 2019 an den Ständen der mehr als 130 Aussteller die beeindruckende Vielfalt der Werkstattarbeit entdecken und die Einrichtungen und Projekte aus erster Hand kennenlernen.

Außerdem können sie die liebevoll hergestellten Produkte kaufen. Von Einrichtungsgegenständen über hochwertiges Spielzeug bis hin zu leckeren Köstlichkeiten – alle Produkte und Dienstleistungen überzeugen mit Qualität, Nachhaltigkeit und Fairness.

Damit bietet die Werkstätten:Messe ein Einkaufserlebnis mit sozialem Mehrwert, denn mit jedem Kauf wird eine Werkstatt unterstützt und damit auch Inklusion.

Mehr Infos dazu finden Sie auf der Website der Werkstätten:Messe.

Weitere Informationen zu den Werkstätten für behinderte Menschen erhalten Sie auf der Website der BAG WfbM.

Der Beitrag Kaffeegenuss exklusiv inklusiv erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Eine Weihnachtsbaumgeschichte

Er ist der höchste Weihnachtsbaum Nürnbergs: 14 Meter hoch prangt die Fichte der NürnbergMesse weithin sichtbar vor den Hallen, Fanal für die kommende Weihnachtszeit und Schlusspunkt des erfolgreichsten Jahres in der Geschichte der NürnbergMesse. Der Baum ist ohne Spritzmittel und Kunstdünger gewachsen, wie Ronny Grabinger, Inhaber des beauftragten Gartenbauunternehmens und ServicePartners der Messe, bestätigt. Auch auf Regionalität wurde Wert gelegt, stammt die Fichte doch aus dem nahen Fürstlich Castell‘schen Forst. 

Nachschub kommt!

Kim-vor-Café Noris Inklusion

Werkstatt-Beschäftigter Kim Lekphet ist ein enthusiastischer Weihnachtsbaumverkäufer. Die Bio-Tannen, von denen er eine bereits für den Transport verpackt hat, gibt es gleich nebenan im Freigelände. Weihnachten kann kommen! Foto: noris inklusion

Wer auch für zuhause einen ökologisch korrekten Weihnachtsbaum will, ist bei noris inklusion richtig. Die Werkstatt für behinderte Menschen gehört zu den großen Ausstellern der Werkstätten:Messe und hat seine Christbäume sogar vom Öko-Landbauverband Biokreis zertifizieren lassen. „Die Nachfrage ist so groß, dass wir kurz vor Weihnachten nochmal nachliefern lassen müssen“, sagt Michael Volland, der Leiter der „Natur-Erlebnis-Gärtnerei“ von noris inklusion. Er ist stolz darauf, sowohl „Bio“ als auch „regional“ anbieten zu können, zwei Labels, die immer mehr gefragt sind.

 

 

 

Wachstum prognostiziert

Den Trend bestätigt Ursula Geismann, Sprecherin des Hauptverbandes der deutschen Holzindustrie. „Das ist eine Nische, die wächst. Die Leute wollen Giftstoffe vermeiden und kaufen vermehrt Bio-Weihnachtsbäume. Letztes Jahr betrug der Anteil fünf Prozent, 2018 wird dieser sicherlich weiter gestiegen sein.“  

Ebenfalls mit gutem Beispiel voran geht die Stadt Nürnberg. Auch wenn der Messe-Weihnachtsbaum den der Stadt vor dem Hauptbahnhof um zwei Meter überragt – regional und natürlich gewachsen ist auch dieser. Wie sich das für die BioMetropole Nürnberg eben gehört.

 

Wir wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest, entspannte Tage mit schönen Begegnungen und ein frohes, erfülltes neues Jahr. In diesem sind wir dann wieder für Sie da, mit wissenswerten News und unterhaltsamen Geschichten rund um die Veranstaltungen in der NürnbergMesse.

Ihre NMfair.mag-Redaktion 

Der Beitrag Eine Weihnachtsbaumgeschichte erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..