Was die Sängerin Aida Garifullina und Digitalisierung gemeinsam haben

Die junge Sopranistin Aida Garifullina verzückt weltweit die Opernfreunde. Studiert hat der heutige Star der Wiener Staatsoper in Nürnberg. Die Hochschule für Musik Nürnberg begründete aber nicht nur Aida Garifullinas Start in den Opernhimmel, sondern ist seit Neuestem auch von der Bundesregierung gefördertes Zentrum für digitale Innovationen. Damit befindet sie sich im denkbar passenden Umfeld, ist Nürnberg doch ein bedeutender Messe- und Kongressstandort für Veranstaltungen im Bereich Digitalisierung, IT und Elektronik. Aus diesem Grund fand der Digital-Gipfel der Bundesregierung diese Woche in Nürnberg statt. Aida Garifulina Bekannt geworden ist Aida Garifullina schlagartig. Ein Millionenpublikum hörte ihr zu, als sie zur Eröffnung der FIFA Fußball-WM in Moskau sang, gemeinsam mit Robbie Williams. Ihre ersten Schritte hin zur Profi-Sängerin machte Aida Garifullina in Nürnberg. Bach, Beethoven, Händel. Mit ihrem Umzug von Russland nach Nürnberg war Aida Garifullina plötzlich in dem Land der Musik, die sie ihre ganze Kindheit und Jugend über gehört hatte. Das Talent der jungen Russin war schon früh erkannt worden. Unterricht hatte die damals 17-Jährige bei dem berühmten Wagner-Tenor Siegfried Jerusalem, den ehemaligen Präsidenten der Hochschule für Musik Nürnberg. Die Nürnberger Hochschule sei für sie wie eine zweite Familie geworden, sagte Garifullina kürzlich in einem Interview mit der Frankfurter […]

Der Beitrag Was die Sängerin Aida Garifullina und Digitalisierung gemeinsam haben erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse

Wie es wirklich ist im neuen Job, stellt sich oft erst am ersten Arbeitstag heraus. Einen Blick hinter die Kulissen und einen Eindruck vom Arbeitgeber NürnbergMesse gibt ein neues Video. Mitkonzipiert hat es Verena Kohler, tätig in der Personalabteilung der NürnbergMesse. Corinna Hopfenzitz stand vor der Kamera. Sie arbeitet seit zwei Jahren bei der Messegesellschaft. Welche Erwartungen Bewerberinnen und Bewerber an ihren neuen Arbeitgeber haben und was die NürnbergMesse bietet, um diese zu erfüllen, darüber sprechen Corinna und Verena im Interview. Corinna Hopfenzitz arbeitet seit 2016 bei der NürnbergMesse im „Produkt- und Innovationsmanagement“. Foto: NürnbergMesse Corinna, wie hat die NürnbergMesse vor zwei Jahren dein Interesse geweckt? Corinna: Damals hatte ich meinen Uni-Abschluss frisch in der Tasche und war auf Stellensuche. Der Job im Produkt- und Innovationsmanagement weckte mein Interesse. Ich war überrascht, eine solche Stelle bei einer Messegesellschaft zu finden und neugierig, wie die NürnbergMesse Innovationen umsetzt.   Verena, wie werden Bewerberinnen und Bewerber typischerweise auf die NürnbergMesse aufmerksam? Verena: Ganz ähnlich wie Corinna! Die meisten Bewerber kommen über die Stellenportale im Internet zu uns. Viele gehen aber auch direkt auf die NürnbergMesse zu, weil sie konkret Jobs in der Veranstaltungsbranche suchen – in diesem Bereich hat die NürnbergMesse natürlich […]

Der Beitrag Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Allzeit erreichbar, allzeit bereit?

Digitale Anwendungen haben sich bei den meisten Menschen fest im Alltag etabliert. Kinder kommen immer früher mit digitaler Technik in Berührung und wachsen zu sogenannten „digital natives“ heran. Viele Jugendliche können sich ein Leben ohne soziale Medien gar nicht mehr vorstellen. Ob es sich um den Einkauf, die Informationsbeschaffung oder das Kommunizieren handelt, alles findet in der digitalen Welt statt. Im Schnitt schaut jeder Deutsche circa alle 18 Minuten auf das Smartphone, schreibt Nachrichten, ist in sozialen Medien aktiv oder in sonstiger Weise mit dem Handy beschäftigt. Das ergibt pro Tag über 50 Interkationen! Das wirkt sich auch auf Social-Media-Verantwortliche aus. Sie müssen daher ihre Kanäle stets im Blick behalten. Damit bekommen sie 24/7 mit, was geschieht. Und weil in sozialen Netzwerken oftmals eine Antwort in Echtzeit erwartet wird, ist der Druck groß, immer und gleich darauf zu reagieren. Die 24-Stunden Gesellschaft: ständige Erreichbarkeit Eberhard Thörel, Psychologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der Universität Freiburg Das ständige Auf-Sendung-Sein macht aber auf Dauer krank, sagt Psychologe Eberhard Thörel. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der Universität Freiburg. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Master-Management ständiger Erreichbarkeit“, über das er auf der ConSozial referiert, hat sich der Psychologe mit den Auswirkungen […]

Der Beitrag Allzeit erreichbar, allzeit bereit? erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Wenn der Hacker den Preis im Online-Shop selbst bestimmt

Es sieht kinderleicht aus: Mit wenigen Klicks hackt sich der IT-Sicherheits-Profi Sebastian Schreiber in den Online-Shop der Pizzeria. Er wählt zwei Familien-Pizzen aus. Ändert quasi per „Copy-Paste“ den Preis von 23,50 auf 2,50 Euro und bestellt. „Web-Applikationen sind ein Dorado für Angreifer“, sagt Schreiber. Das Publikum ist begeistert, johlt und applaudiert. Nach diesem Muster geht es weiter. Nach und nach erhöht der Profi-Hacker den Schwierigkeitsgrad. Er bestellt eine Luxus-Uhr für 84,- statt 840,- Euro, danach folgt der Angriff auf einen Web-Server. Hacken mit guter Absicht Sebastian Schreiber (links), Geschäftsführer der SySS GmbH, war einer der Gesprächspartner beim aktuellen „3plus1 – Talk aus der NürnbergMesse“ Illegal ist das nicht, denn Sebastian Schreiber hat gute Gründe: Als Geschäftsführer der SySS GmbH führt er seinen Kunden – manchmal schmerzlich – vor Augen, wo die Sicherheitslücken ihrer Systeme liegen. Die Herausforderung für ihn und seine über 100 Mitarbeiter: Mit zunehmender Digitalisierung ergeben sich immer neue Angriffsflächen für Hacker: „Komplexität ist immer ein Feind von IT-Security“, sagt Schreiber, bei „3plus1 – der Talk aus der NürnbergMesse“. Von bis zu 80 Milliarden böswilliger Scans und rund 300.000 neuen Schadprogrammen täglich gehen Forscher aus. Über 50.000 verseuchte E-Mails werden im Monat in deutschen Regierungsnetzen abgefangen. Auf Anwendungen […]

Der Beitrag Wenn der Hacker den Preis im Online-Shop selbst bestimmt erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Refill: Durst löschen und Plastik vermeiden

Weniger Plastik wäre gut – wie das zum Beispiel beim Thema Trinkwasser geht, das zeigt das Projekt Refill. Dem schließen sich immer mehr Städte an. Und so wird es immer leichter, auch im Hochsommer unterwegs jederzeit den Durst zu löschen und gleichzeitig Müll zu vermeiden. Das ist ganz im Sinne von Zero Waste! Nicht erst seit der Zero-Waste-Bewegung und einer wachsenden Öffentlichkeit zum Thema Plastik zum Beispiel in den Weltmeeren, gibt es zahlreiche Initiativen, die sich für den Einkauf in Unverpackt-Läden, die Einsparung von Plastik-Verpackungen und -tüten sowie generelle Reduzierung von Plastik-Müll einsetzen – auch auf EU-Ebene. Die Nürnberger Zero-Waste-Initiative rund um Bluepingu ist mit ihrer Aktion „Sei ein Beuteltier“ jüngst sogar in Brüssel für ihr Engagement ausgezeichnet worden. Bluepingu ist auch Initiator von Refill Nürnberg und sorgt damit dafür, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Trinkflaschen unterwegs kostenlos mit Leitungswasser – das in Deutschland Trinkwasserqualität hat – auffüllen können.  „Seit 1950 wurden unglaubliche 8,3 Milliarden Tonnen Plastik erzeugt“ Durst löschen! Aber bitte ohne Plastik! Wasser ist Leben sagt man. Plastik hingegen gefährdet unsere Weltmeere. Und nicht nur dadurch gefährdet Plastik auch das Leben auf unserem „blauen“ Planeten als Ganzes. Seit 1950 wurden unglaubliche 8,3 Milliarden Tonnen Plastik erzeugt. Das entspricht dem […]

Der Beitrag Refill: Durst löschen und Plastik vermeiden erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Zu Tisch mit Markus Raupach

Wo in Nürnberg, wenn nicht auf dem Fränkischen Bierfest, wäre wohl der richtige Ort, um Markus Raupach zu treffen? Ein echter Wirbelwind in Sachen Bier und Genuss. Und so erleben wir ihn auch gleich voll in seinem Element, als wir an seinen Craft Beer Stand, nämlich den der Deutschen BierAkademie, kommen: ein angeregtes Gespräch mit einem Kunden, Fachsimpeln über die Bierspezialität, die er gerade ausgeschenkt hat und über die Freude an gutem Essen und Trinken. „Ich möchte positive Erlebnisse schaffen.“ Der Bamberger Bier-Experte hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und begeistert tagtäglich die unterschiedlichsten Menschen für die schönen Dinge des Lebens: Bier im Speziellen und den kulinarischen Genuss im Allgemeinen. „Ich möchte positive Erlebnisse schaffen“, erklärt er seine Motivation. „Was verbindet und erfreut Menschen weltweit? Sie trinken, essen und lachen gerne, möchten einfach eine gute Zeit verbringen. Mein Job ist es im Grunde, ihnen das anzubieten.“ Die Vielfalt macht’s – ganz dem Genuss verschrieben Und dabei ist der ausgebildete Bier-, Edelbrand- und Käsesommelier und Gründer der Deutschen BierAkademie äußerst kreativ. Schon seit langem arbeitet er als Fotograf, Journalist und Medienprofi mit Brauereien, Hotels und Gastronomie zusammen. Er ist Autor zahlreicher Brauereiführer und Genusswegweiser sowie des Buchs „Bier: Geschichte und Genuss“ […]

Der Beitrag Zu Tisch mit Markus Raupach erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..