Mut tut gut

Ein BWL-Studium oder ein Doktor in Marketing sind allenfalls nett. Was aber einen richtig guten Unternehmer ausmacht, kann man nicht lernen. Allem voran braucht es den Mut, auch mal unbequeme Entscheidungen zu treffen. Im Magazin WissensDurst, dem Inspirationsbuch der BrauBeviale, wurden vier solcher Business Helden vorgestellt. Benedikt Kuhn von Bembel-With-Care aus Birkenau (Odenwald) ist einer von ihnen. Er traute sich an ein ausnehmend traditionelles Getränk und verpackte es neu: Apfelwein statt in braunen Literflaschen in der Dose. Dem Frankfurter Äppelwoi-Trinker mag das in der Seele wehtun. Eine neue, junge Zielgruppe freut’s. Und die kauft Kuhn 9,5 Millionen Dosen im Jahr ab. Tradition radikal verjüngt „Als Diplom-Designer und Odenwälder fand ich immer schon, dass Apfelwein ein hervorragendes, aber total schlecht vermarktetes Produkt ist. Immer wenn ich Nichtodenwäldern Apfelwein anbieten wollte, hieß es: ‚Iiih, was trinkst denn du da? Das sieht ja schon eklig aus!‘ Und ich musste ihnen recht geben: In den dunklen Flaschen mit den altbackenen Etiketten, auf denen entweder aquarellierte Äpfel, Bembel oder beides zu sehen waren, war Apfelwein kein Produkt, das man sich gern aus dem Regal nimmt. 250 Keltereien – und alle sahen gleich schlecht aus. Wenn man da etwas verbessern wollte, musste man einen Schlussstrich ziehen […]

Der Beitrag Mut tut gut erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Waschecht handgemacht

BADELIEBE heißen die neuen Eigenprodukte der WerkStadt der Lebenshilfe Nürnberg. Sie bestechen mit einem geradlinigen, ansprechenden und modernen Design und ausgefallenen Duftkreationen. Für die Entwicklung wurde extra die „Taskforce Seife“ eingerichtet, die sich eingehend über Verpackung, Design, Duftmischungen und Co. beriet. Und das, wie man sieht, mit Erfolg! Dabei rausgekommen ist dann die BADELIEBE, eine Serie bestehend aus vier unterschiedlichen Badeprodukten. Sie umfasst Hartseifen, Flüssigseifen, Duschgels und Badesalze. Besonders ist auch die Zusammensetzung der Duftnoten. Darunter zum Beispiel Zitrus & Rose, Mojito, Rosmarin & Thymian, Tangerine & Gewürznelke und Bergamotte & Ingwer. Verwendet werden hier nur natürliche Aromen und qualitative hochwertige Zutaten. Nachhaltig, inklusiv, handgemacht, ökologisch– was will man mehr? Die Seifen von BADELIEBE erfüllen nicht nur ihren Zweck und machen sauber – sie machen auch optisch einiges her, Fotorecht: NürnbergMesse / Frank Boxler Alle Produkte der Serie sind aus ökologisch nachhaltigen Rohstoffen hergestellt – und das per Hand! Jeder einzelne Schritt wird von einem Mitarbeiter der inklusiven Seifen Werkstatt, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, ausgeführt: Vom Zusammenmischen, Abfüllen bis hin zum Etikettieren und Verpacken. Außerdem sind die Produkte vegan und tierversuchsfrei, enthalten kein Palmöl und auch die Verpackung besteht aus einem umweltschonendem Material.     BY HAPPY PEOPLE, […]

Der Beitrag Waschecht handgemacht erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Design trifft Werkstatt

In den ostseenahen Werkstätten von „Die Ostholsteiner“ (Sozial-rehabilitative Dienstleistungen – Die Ostholsteiner gGmbH) entsteht etwas Besonderes: ausgefallene handgefertigte Designleuchten mit maritimen Flair, wie der Name des Labels „lichter.meer“ bereits vermuten lässt. Design und Werkstatt gehen hier wunderbar zusammen Designs inspiriert vom maritimen Flair der Ostseeküste „lichter.meer“ setzt nicht auf Serienfertigung, sondern lässt Unikate aus Holz, Metall, Beton oder Ton enstehen. Fotorecht: Die Ostholsteiner gGmbh Die Lampen tragen Namen wie „Poller“, „Boje“, „Planke“, „Bullauge“ oder „Steven“ – und sehen auch so aus. Beim Anblick der Leuchten kommen einem geradezu Bilder aus einem alten Fischereihafen in den Sinn. Die hochwertigen Leuchten von „Die Ostholsteiner“ werden aus Naturmaterialien wie Holz, Beton und Metall gefertigt. Man wolle Natur- und zeitgemäße Materialien miteinander kombinieren, so Hansjörg Fischenbeck. Jede Lampe ist dabei ein Unikat, in sorgfältiger Handarbeit hergestellt und damit einzigartig. Auf der Messe sind fünf unterschiedliche Modelle zu sehen. Drei davon befinden sich bereits in Kleinserienproduktion, die anderen beiden werden in der zweiten Jahreshälfte produktionsfähig entwickelt sein. Von Stehlampen über Hänge-, Wand- bis hin zu Tischlampen ist alles bei den Kreationen dabei. „lichter.meer“ betont noch einmal die Grundsätze von Werkstattarbeit: Fairness, Nachhaltigkeit und Qualität. Es verbindet diese Werte mit wunderbaren und äußerst ansprechenden Lampendesigns. Zudem […]

Der Beitrag Design trifft Werkstatt erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Kommt raus aus Eurer Nische! Und werdet politischer!

Der Arzt, Komiker und Autor Dr. Eckart von Hirschhausen hat 2019 das Messe-Duo BIOFACH und VIVANESS mit seiner Key-note vor begeisterten 800 Gästen eröffnet. Er hat dabei genau die Themen angesprochen, die die Branche bewegen: Ökologie, Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Gesundheit im ganzheitlichen Sinne. Humorvoll und mit Augenzwinkern ebenso wie mit Ernst und Engagement. Generell verbindet Dr. Eckart von Hirschhausen die Themen Gesundheit und Humor – nicht zuletzt mit seiner Stiftung „HUMOR HILFT HEILEN“. Dem Online-Magazin der NürnbergMesse, NM.fairmag, gab Dr. Eckart von Hirschhausen im Umfeld der BIOFACH ein Interview. Herr von Hirschhausen, was bringt jemanden wie Sie, der mit seinem Humor andere zum Lachen bringt, selbst zum Lachen? Ich bin ein sehr großer Loriot-Fan, mein großes Vorbild durfte ich auch noch persönlich kennenlernen. Und ich mag komische Gedichte und Lieder, von Morgenstern, Ringelnatz, Tucholsky bis zu Gernhardt, Sebastian Krämer oder Bodo Wartke. Aber worüber für mich nichts geht, ist der Humor von Kindern. Für die CD „Ist das ein Witz? Kommt ein Kind zum Arzt“ haben wir neben Witzen auch Sprüche gesammelt, die Kinder einfach so heraushauen, von Wortneuschöpfungen bis zu tiefer Erkenntnis, wie der Satz eines 6jährigen, den ich einfach großartig finde: „Man kann nie wieder etwas verlieren, wenn […]

Der Beitrag Kommt raus aus Eurer Nische! Und werdet politischer! erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

„Elektronik und Embedded-Systeme sind definitiv ein wichtiger Bestandteil der Rennwagen“

Pascal Wehrlein, Formel E Pilot des Mahindra Racing Teams, wird den embedded award in der Kategorie Start-ups während der embedded world Exhibition&Conference überreichen. Die Preisverleihung findet am 26. Februar 2019, 11:00 Uhr, im Forum Halle 3, NürnbergMesse, statt. 1 Was macht ein Formel-E-Fahrer auf der embedded world in Nürnberg, einer Fachmesse für Embedded-Systeme? Ich habe heute das Vergnügen, zu Gast auf dem Messestand von Renesas Electronics zu sein. Renesas ist der Technologiepartner von meinem Team, Mahindra Racing, und stattet die Rennwagen mit seinem Batteriemanagementsystem auf der Basis seiner Mikrochips aus. Elektronik und Embedded-Systeme sind definitiv ein wichtiger Bestandteil der Rennwagen. 2 Wie wichtig ist der Beitrag, den Technologiepartner wie Renesas in der Formel E leisten? Sehr wichtig. Das Herzstück eines jeden Formel-E-Autos ist das Batterie-System, also der Akku. Leistung und Reichweite der Batteriemanagementsysteme können den entscheidenden Unterschied in der Formel E machen. Da muss alles funktionieren und technologisch ausgereift sein. Gemeinsam mit der Expertise von Renesas wird unser erfolgreiches Rennteam die Messlatte für den Elektrorennsport künftig noch höher legen. 3 Sie sind erfolgreich in Ihre erste Formel-E-Saison gestartet. Glückwunsch zur Podiumsplatzierung in Chile! Vielen Dank. Ein Podiumsplatz in meinem ersten richtigen Rennen, das ist definitiv ein guter Start und sehr […]

Der Beitrag „Elektronik und Embedded-Systeme sind definitiv ein wichtiger Bestandteil der Rennwagen“ erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

„Einfach machen!“ – Aya Jaff zu Gast bei der NürnbergMesse

Aya Jaffs Leidenschaft für das Programmieren entflammte, als sie gerade einmal 15 Jahre alt war. Um sich das Schülerleben komfortabler zu machen, gestaltete sie eine Stundenplan-App. Da sie sich aber keinen Programmierer leisten konnte, brachte sie sich das Programmieren kurzerhand selbst bei. Später wirkte sie bei der Entwicklung von „Tradity“ mit, dem größten Börsenplanspiel in Deutschland. Bei einem Stipendium für einen Aufenthalt im Silicon Valley knüpfte sie weitere Kontakte in der Digitalbranche. Heute ist Aya Jaff Mitbegründerin der CoDesign Factory. Das Start-up unterstützt Unternehmen bei der Realisierung von Digitalisierungsprojekten und bringt sie mit Digital Natives zusammen. Großes Interesse bei der ersten Ausgabe NMFTG 2019. Foto: NürnbergMesse Die Macht der Motivation Auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit orientierte sich Aya Jaff an berühmten Unternehmerinnen wie Marissa Mayer oder Diana Knodel: Frauen, die sich in der technischen und digitalen Welt einen Namen gemacht haben. Die Lebensläufe ihrer Vorbilder motivierten Aya Jaff, an ihren Zielen festzuhalten. Um deren Erfolgsgeheimnis auf die Spur zu kommen, verschlang sie Interviews, Biographien und Artikel in Fachmagazinen. Schnell wurde ihr klar: „Erfolgreich wird, wer Neues wagt und Dinge ausprobiert. Wer einfach macht und die Initiative ergreift. Wer bei Rückschlägen trotzdem weiter am Ball bleibt.“ Dabei war der Weg in […]

Der Beitrag „Einfach machen!“ – Aya Jaff zu Gast bei der NürnbergMesse erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..