Mut tut gut – Teil 3

Ein BWL-Studium oder ein Doktor in Marketing sind allenfalls nett. Was aber einen richtig guten Unternehmer ausmacht, kann man nicht lernen. Allem voran braucht es den Mut, auch mal unbequeme Entscheidungen zu treffen. Im Magazin WissensDurst, dem Inspirationsbuch der BrauBeviale, wurden vier solcher Business Helden vorgestellt. Dr. Martin Tesch vom Weingut Tesch in Langenlonsheim ist einer von ihnen. Er übernahm als promovierter Biochemiker das 300 Jahre alte Weingut und verlor erst einmal fast die Hälfte der Stammkundschaft, weil er sowohl das Produkt als auch das Marketing radikal veränderte. Kompromisslos statt lieblich, englische Namen für deutsche Weine – Jahre später zahlte sich das aus. Weg mit dem Weinvokabular „Ich bin mit 15 von zu Hause weggegangen und wurde so nicht im Weinumfeld sozialisiert. Wenn es also manchmal heißt, ich hätte die Regeln der Weinbranche gebrochen, stimmt das nicht: Ich habe sie schlicht nicht gekannt. Der Urknall war Riesling Unplugged. Im Grunde eine alte Geschichte, ein unverfälschter rebsortenreiner, supertrockener Riesling – nur eben anders erzählt für eine neue Generation von Weintrinkern, die mit umständlicher Weinsprache à la ‚Riesling Kabinett, trocken, Langenlonsheimer St. Antoniusweg‘ nichts anfangen kann. Deshalb haben wir ‚Unplugged‘ draufgeschrieben. Weil es alles sagt: handgemacht, nicht laut, keine Tricks und keine […]

Der Beitrag Mut tut gut – Teil 3 erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Mut tut gut – Teil 2

Ein BWL-Studium oder ein Doktor in Marketing sind allenfalls nett. Was aber einen richtig guten Unternehmer ausmacht, kann man nicht lernen. Allem voran braucht es den Mut, auch mal unbequeme Entscheidungen zu treffen. Im Magazin WissensDurst, dem Inspirationsbuch der BrauBeviale, wurden vier solcher Business Helden vorgestellt. Stephan Michel von Mahrs Bräu in Bamberg ist einer von ihnen. Er führt in vierter Generation eine fränkische Privatbrauerei mit über 400 Jahren Geschichte. Als er die 0,25-Liter-Flasche einführte, wurde die als „Babyflascherl“ verspottet. Und was die Leute über sein Dosenbier erst sagen…! Doch das beeindruckt Stephan Michel nicht. Krasses Packaging „Als ich 2011 die Idee mit den 0,25-Liter-Flaschen hatte, hat mein Vater gefragt: ‚Wer soll denn das kaufen?‘ Die Stammkundschaft hat gelästert: ‚Der ist doch nicht ganz dicht, wir trinken hier Halbe!‘ Nur mein Opa mit seinen 97 Jahren, der fand die Idee gut. Er hat nämlich schon immer gesagt: ‚Stephan, mach mir mal ein kleineres Bier, das große schaff ich nimmer.‘ Mein eigentlicher Fokus war aber das weibliche Geschlecht. Den Mädels ist eine Halbe oft zu viel. Da wird das Bier warm und schal und dann lassen sie es stehen – oder trinken gleich gar keins. Die schönen kleinen Flaschen hingegen gefallen […]

Der Beitrag Mut tut gut – Teil 2 erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Da wächst was! Urban Gardening mit dem „Wachsenden Kalender“

Am Anfang stand der Wunsch nach einer sinnhaften Selbstständigkeit dreier Studenten. Nach dem Wettbewerb folgte schnell die Unternehmensgründung. Heute – etwas mehr als ein Jahr später – wächst und gedeiht das junge Start-up Primoza aus Nürnberg, das sich zum Ziel gemacht hat, mit dem Wachsenden Kalender Menschen – von klein bis groß – wieder näher an die Natur und an die Themen Artenvielfalt und Urban Gardening heranzuführen. Längst sind weitere inspirierende Produkte in Planung und auf der BIOFACH zählten Manu, Tobi und Orlando stellvertretend für ein wachsendes Team zu den strahlenden Gewinnern der Best New Product Awards 2019. Die strahlenden Gewinner des Best New Product Awards 2019 (v.l.n.r.): Tobi, Manu und Orlando von der primoza GmbH aus Nürnberg. Fotorecht: primoza GmbH. Interview mit Orlando Zaddach aus dem Primoza-Gründerteam NM.fairmag sprach mit Orlando Zaddach, einem der drei Gründer, darüber wie alles begann, was sie als junge Unternehmer bewegt und worauf sich Fans des Wachsenden Kalenders in Zukunft freuen dürfen. Erst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum Best New Product Award der BIOFACH 2019 für den Wachsenden Kalender! Mögen Sie uns erst einmal erzählen, wie alles angefangen hat? Schon bevor wir uns für den Wettbewerb an der Uni Erlangen-Nürnberg angemeldet hatten, spielten wir drei […]

Der Beitrag Da wächst was! Urban Gardening mit dem „Wachsenden Kalender“ erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Mut tut gut

Ein BWL-Studium oder ein Doktor in Marketing sind allenfalls nett. Was aber einen richtig guten Unternehmer ausmacht, kann man nicht lernen. Allem voran braucht es den Mut, auch mal unbequeme Entscheidungen zu treffen. Im Magazin WissensDurst, dem Inspirationsbuch der BrauBeviale, wurden vier solcher Business Helden vorgestellt. Benedikt Kuhn von Bembel-With-Care aus Birkenau (Odenwald) ist einer von ihnen. Er traute sich an ein ausnehmend traditionelles Getränk und verpackte es neu: Apfelwein statt in braunen Literflaschen in der Dose. Dem Frankfurter Äppelwoi-Trinker mag das in der Seele wehtun. Eine neue, junge Zielgruppe freut’s. Und die kauft Kuhn 9,5 Millionen Dosen im Jahr ab. Tradition radikal verjüngt „Als Diplom-Designer und Odenwälder fand ich immer schon, dass Apfelwein ein hervorragendes, aber total schlecht vermarktetes Produkt ist. Immer wenn ich Nichtodenwäldern Apfelwein anbieten wollte, hieß es: ‚Iiih, was trinkst denn du da? Das sieht ja schon eklig aus!‘ Und ich musste ihnen recht geben: In den dunklen Flaschen mit den altbackenen Etiketten, auf denen entweder aquarellierte Äpfel, Bembel oder beides zu sehen waren, war Apfelwein kein Produkt, das man sich gern aus dem Regal nimmt. 250 Keltereien – und alle sahen gleich schlecht aus. Wenn man da etwas verbessern wollte, musste man einen Schlussstrich ziehen […]

Der Beitrag Mut tut gut erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Waschecht handgemacht

BADELIEBE heißen die neuen Eigenprodukte der WerkStadt der Lebenshilfe Nürnberg. Sie bestechen mit einem geradlinigen, ansprechenden und modernen Design und ausgefallenen Duftkreationen. Für die Entwicklung wurde extra die „Taskforce Seife“ eingerichtet, die sich eingehend über Verpackung, Design, Duftmischungen und Co. beriet. Und das, wie man sieht, mit Erfolg! Dabei rausgekommen ist dann die BADELIEBE, eine Serie bestehend aus vier unterschiedlichen Badeprodukten. Sie umfasst Hartseifen, Flüssigseifen, Duschgels und Badesalze. Besonders ist auch die Zusammensetzung der Duftnoten. Darunter zum Beispiel Zitrus & Rose, Mojito, Rosmarin & Thymian, Tangerine & Gewürznelke und Bergamotte & Ingwer. Verwendet werden hier nur natürliche Aromen und qualitative hochwertige Zutaten. Nachhaltig, inklusiv, handgemacht, ökologisch– was will man mehr? Die Seifen von BADELIEBE erfüllen nicht nur ihren Zweck und machen sauber – sie machen auch optisch einiges her, Fotorecht: NürnbergMesse / Frank Boxler Alle Produkte der Serie sind aus ökologisch nachhaltigen Rohstoffen hergestellt – und das per Hand! Jeder einzelne Schritt wird von einem Mitarbeiter der inklusiven Seifen Werkstatt, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, ausgeführt: Vom Zusammenmischen, Abfüllen bis hin zum Etikettieren und Verpacken. Außerdem sind die Produkte vegan und tierversuchsfrei, enthalten kein Palmöl und auch die Verpackung besteht aus einem umweltschonendem Material.     BY HAPPY PEOPLE, […]

Der Beitrag Waschecht handgemacht erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Design trifft Werkstatt

In den ostseenahen Werkstätten von „Die Ostholsteiner“ (Sozial-rehabilitative Dienstleistungen – Die Ostholsteiner gGmbH) entsteht etwas Besonderes: ausgefallene handgefertigte Designleuchten mit maritimen Flair, wie der Name des Labels „lichter.meer“ bereits vermuten lässt. Design und Werkstatt gehen hier wunderbar zusammen Designs inspiriert vom maritimen Flair der Ostseeküste „lichter.meer“ setzt nicht auf Serienfertigung, sondern lässt Unikate aus Holz, Metall, Beton oder Ton enstehen. Fotorecht: Die Ostholsteiner gGmbh Die Lampen tragen Namen wie „Poller“, „Boje“, „Planke“, „Bullauge“ oder „Steven“ – und sehen auch so aus. Beim Anblick der Leuchten kommen einem geradezu Bilder aus einem alten Fischereihafen in den Sinn. Die hochwertigen Leuchten von „Die Ostholsteiner“ werden aus Naturmaterialien wie Holz, Beton und Metall gefertigt. Man wolle Natur- und zeitgemäße Materialien miteinander kombinieren, so Hansjörg Fischenbeck. Jede Lampe ist dabei ein Unikat, in sorgfältiger Handarbeit hergestellt und damit einzigartig. Auf der Messe sind fünf unterschiedliche Modelle zu sehen. Drei davon befinden sich bereits in Kleinserienproduktion, die anderen beiden werden in der zweiten Jahreshälfte produktionsfähig entwickelt sein. Von Stehlampen über Hänge-, Wand- bis hin zu Tischlampen ist alles bei den Kreationen dabei. „lichter.meer“ betont noch einmal die Grundsätze von Werkstattarbeit: Fairness, Nachhaltigkeit und Qualität. Es verbindet diese Werte mit wunderbaren und äußerst ansprechenden Lampendesigns. Zudem […]

Der Beitrag Design trifft Werkstatt erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..