Neue Gesichter bei der NürnbergMesse

Seit dem 2. September 2019 verstärken zehn Auszubildende und fünf dual Studierende den Kader der NürnbergMesse. Fest steht: Hier wird niemand die Bank drücken und auf eine Einwechslung warten. Die Messeprofis von morgen werden vom ersten Tag voll eingebunden. So lernen sie die Facetten des Messebetriebs kennen, übernehmen Verantwortung und erhalten das nötige Rüstzeug für eine Karriere im Messewesen.

In diesem Jahr werden sechs junge Frauen und vier junge Männer zu Veranstaltungskaufleuten, zur Kauffrau für Büromanagement und Fachkraft für Veranstaltungstechnik ausgebildet. Mit ihnen starten zwei Mitarbeiterinnen und drei Mitarbeiter in ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre. Ihre Schwerpunkte sind Messe-, Kongress- und Eventmanagement sowie Medien- und Kommunikationswirtschaft. Aktuell erlernen damit 46 junge Menschen bei der NürnbergMesse einen Beruf.

Eingebunden in alle Abteilungen

Während der Ausbildungszeit durchlaufen die Auszubildenden verschiedene Abteilungen und lernen die vielfältigen Bereiche des Unternehmens kennen – von der Organisation von Veranstaltungen über die Bauabteilung bis hin zu Marketing, Vertrieb oder der Pressearbeit. Das Konzept geht auf. „Ich habe bereits viele Messen besucht und war schon immer von der Atmosphäre, dem Netzwerkgedanken und der Strahlkraft für Nürnberg fasziniert. Das Messefieber hat mich schon früh gepackt“, erzählt Annika Siegert, Auszubildende zur Veranstaltungskauffrau. „Jetzt freue ich mich auf spannende sowie abwechslungsreiche Aufgaben und natürlich darauf, selbst Messen zu organisieren und live zu erleben.“

Auch Leopold Marx, Student im dualen Studiengang BWL – Messe, Kongress- und Eventmanagement, hat es wegen des vielfältigen Portfolios zur NürnbergMesse gezogen. „Den Messeprofis über die Schultern zu blicken, wertvolles Hintergrundwissen anzuhäufen und bei vielen Messen dabei zu sein – das ist es, worauf ich mich bei meiner Ausbildung besonders freue“, so Leopold Marx.

Die dualen Studiengänge bei der NürnbergMesse sind eine optimale Verbindung von Theorie und Praxis. So wie Leopold Marx übernehmen die Studentinnen und Studenten früh Verantwortung und lernen die vielen Seiten der Messearbeit kennen. Die Theorie wird derweil an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg (DHBW) „gebüffelt“, mit der die NürnbergMesse kooperiert. Am Ende steht der Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang Betriebswirtschaftslehre.

Arbeiten in einem attraktiven Umfeld

Die NürnbergMesse zählt mit aktuell über 1.000 Mitarbeiterin weltweit zu den größten Arbeitgebern in der Metropolregion Nürnberg. Seit der Gründung 1974 wächst das Unternehmen – auch dank der engagierten Belegschaft. Ein professionelles Arbeitsumfeld und ein gutes Arbeitsklima sind deshalb das A und O. Mit Erfolg – nicht wenige haben bei der NürnbergMesse als Praktikant, Student oder Azubi angefangen und sich sogar bis in die Geschäftsleitung hochgearbeitet. Wie es ist, bei der NürnbergMesse zu arbeiten, erfahren Sie hier.

Der Beitrag Neue Gesichter bei der NürnbergMesse erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Azubi-Quiz: Welche Ausbildung passt zu dir?

Bald ist die Schulzeit vorbei und der Abschluss geschafft, aber was kommt als Nächstes? Viele junge Erwachsene suchen noch nach dem richtigen Impuls und sind sich unsicher, wohin ihr Weg sie führen wird. Wir bei der Messe Düsseldorf bieten jedes Jahr viele verschiedene Ausbildungsberufe an und es ist bestimmt für jeden von Euch etwas Interessantes dabei. Neben den Veranstaltungskaufleuten könnt ihr bei uns eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration, zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, zum Tischler oder bei unserem Partner Düsseldorf Congress zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik absolvieren.

Für das Jahr 2020 könnt ihr euch bald wieder für vier unserer Ausbildungen bewerben: Veranstaltungskaufleute, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, oder Tischler.
Und wenn ihr jetzt vor der Frage steht, welcher dieser Berufe denn nun am besten zu euch passt, dann haben wir hier eine kleine Hilfestellung für euch!

Mit unserem Quiz könnt ihr herausfinden, welcher unserer drei Ausbildungsberufe, die nächstes Jahr starten, für euch in Frage kommen könnte. 🙂

Ausbildungsstart 2020:

  1. Veranstaltungskaufleute
  2. Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik
  3. Tischler

Es ist Sonntag, wann stehst du auf?

Les Cunliffe - Fotolia

Ups, da ist ein bisschen was schief gelaufen …

Pixabay

Das Wetter ist super und die Sonne scheint …

Pixabay

Dein Kleidungsstil in 2 Worten:

Du bist:

© Pixabay

Das stört dich am meisten:

@ Pixabay

Welcher Song läuft bei dir rauf und runter?

Fotolia

Es geht hoch hinaus:

In zwei Wochen feierst du mit Freunden euren Geburtstag. Du übernimmst …

Was war dein Lieblingsfach in der Schule?

Pixabay

Welche Ausbildung passt zu dir?
Veranstaltungskaufleute

Du hast Lust auf Abwechslung im Job, auch wenn das manchmal anstrengend sein kann. Kreativität und Improvisationstalent wurden dir in die Wiege gelegt und du hast Spaß am Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern. Zudem gehört Kommunikationsstärke zu deinen besten Eigenschaften. Herzlichen Glückwunsch, du solltest dich als Veranstaltungskaufmann/-frau bei uns bewerben! 😉
Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik

Du bewegst dich während der Arbeit gerne und findest es super, an unterschiedlichen Orten dein Werk zu vollbringen. Du planst gut und kannst logisch denken. Ein Leben im Büro ist nichts für dich, du brauchst schweres Gerät um dich herum! Darüber hinaus macht dir nicht einmal Elektrizität Angst. Die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist genau das Richtige für dich. Bewirb dich bei uns!
Tischler

Du arbeitest gerne praktisch. Deine kreative Ader hilft dir, Skizzen und Entwürfe zu entwerfen und du hast gerne Menschen um dich herum. Bei dem Wort „Mathe” fängt dein Kopf an zu rechnen und „Schleifen” kennst du nicht nur als Möglichkeit, zwei Schnüre miteinander zu verbinden. Wenn ein Freund ein neues Regal hat, bist du der Erste, der beim Aufbauen hilft. Es ist eindeutig: Du solltest dich für eine Ausbildung als Tischler bewerben!

Welche Ausbildung passt zu euch? Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! 😉

Der Beitrag Azubi-Quiz: Welche Ausbildung passt zu dir? erschien zuerst auf Messe Düsseldorf Stories.

Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse

Wie es wirklich ist im neuen Job, stellt sich oft erst am ersten Arbeitstag heraus. Einen Blick hinter die Kulissen und einen Eindruck vom Arbeitgeber NürnbergMesse gibt ein neues Video. Mitkonzipiert hat es Verena Kohler, tätig in der Personalabteilung der NürnbergMesse. Corinna Hopfenzitz stand vor der Kamera. Sie arbeitet seit zwei Jahren bei der Messegesellschaft. Welche Erwartungen Bewerberinnen und Bewerber an ihren neuen Arbeitgeber haben und was die NürnbergMesse bietet, um diese zu erfüllen, darüber sprechen Corinna und Verena im Interview.

NMfairmag-Beitrag-NürnbergMesse-als-Arbeitgeber-Corinna

Corinna Hopfenzitz arbeitet seit 2016 bei der NürnbergMesse im „Produkt- und Innovationsmanagement“. Foto: NürnbergMesse

Corinna, wie hat die NürnbergMesse vor zwei Jahren dein Interesse geweckt?
Corinna: Damals hatte ich meinen Uni-Abschluss frisch in der Tasche und war auf Stellensuche. Der Job im Produkt- und Innovationsmanagement weckte mein Interesse. Ich war überrascht, eine solche Stelle bei einer Messegesellschaft zu finden und neugierig, wie die NürnbergMesse Innovationen umsetzt.

 

Verena, wie werden Bewerberinnen und Bewerber typischerweise auf die NürnbergMesse aufmerksam?
Verena: Ganz ähnlich wie Corinna! Die meisten Bewerber kommen über die Stellenportale im Internet zu uns. Viele gehen aber auch direkt auf die NürnbergMesse zu, weil sie konkret Jobs in der Veranstaltungsbranche suchen – in diesem Bereich hat die NürnbergMesse natürlich einen Namen. Wir merken auch, dass die Bewerber aus der Region unser Unternehmen kennen und als interessanten Arbeitgeber gezielt angehen.

Verena, wie nehmen Bewerber die NürnbergMesse wahr und was ist ihnen besonders wichtig?
Verena: Viele Bewerber berichten uns, dass die Unternehmenskultur der NürnbergMesse positiv und authentisch wirkt. Oft wird unser „Werte-Dreiklang“ genannt – „partnerschaftlich, inspiriert und mutig“ –, der die Bewerber in ihrem Interesse an der NürnbergMesse bestärkt. Im Gespräch fallen Rahmenbedingungen wie Sozialleistungen, Weiterbildungsangebot oder Mitarbeiterboni positiv auf. Wichtig ist den Bewerbern, Verantwortung zu übernehmen und mitzugestalten. Sie wünschen sich einen wertschätzenden Umgang zwischen Kollegen egal welcher Position. Ebenso wichtig sind flexible Arbeitszeiten und ein internationales Arbeitsumfeld. Das Messe-Flair, „die Welt kommt nach Nürnberg“, gefällt vielen Bewerbern sehr.
Corinna, wann wusstest du, dass die NürnbergMesse als Arbeitgeber zu dir passt?
Corinna: Man spricht oft vom „Messe-Fieber“, das einen packt, wenn man in der Branche arbeitet. Ich habe „Messe-, Kongress- und Eventmanagement“ studiert, war dann aber im Marketing tätig. Nach einiger Zeit hat mir das Messegeschehen wirklich gefehlt. Im Messezentrum ist immer was los, es gibt nie Stillstand – ich wollte das Messe-Fieber wieder spüren!
Corinna, wie würdest du die Arbeitsatmosphäre beschreiben?
Corinna: Beispielhaft war für mich mein erster Arbeitstag bei der NürnbergMesse: Ich wurde herumgeführt, habe viele Hände geschüttelt und wurde überall offen und herzlich empfangen. Der Umgang ist zum einen hoch professionell, aber auch sehr herzlich und freundlich. Zeit für einen Kaffee und einen kurzen Plausch unter Kollegen ist immer. Typisch ist auch dieses „Kribbeln“ kurz vor den großen Messen, das man im ganzen Unternehmen spürt. Es ist so spannend zu sehen, wenn überall auf dem Messegelände aufgebaut wird, so viele Hände ineinandergreifen und der Messe-Trubel dann losgeht. Das Messegelände ist einfach immer im Auf- und Umbruch.
Corinna, konntest du dir vorstellen in Nürnberg zu leben und zu arbeiten?
Corinna: Für mich war es nicht so leicht hierherzuziehen. Ich habe zuvor am Ammersee gelebt, eine ruhige Urlaubsregion. Nürnberg ist nicht das Voralpenland, sondern eine Großstadt mit vielen jungen Leuten und schönen Plätzen. Es ist immer was los. Im Umland gibt es beschauliche Kleinstädte. Dort fühle ich mich heimelig. Die NürnbergMesse erreiche ich trotzdem entspannt mit dem Auto oder der S-Bahn. Die Nähe von Stadt und Land – auch das ist ein Vorteil dieser Metropolregion! (zum Video: We <3 Nürnberg)

NMfairmag-Beitrag-NürnbergMesse-als-Arbeitgeber-Verena

Verena Kohler, tätig in der Personalabteilung, hat das Video mitkonzipiert. Foto: NürnbergMesse

Verena, welche Vorstellungen haben die Bewerber von Nürnberg?
Verena: Viele unserer Bewerber nehmen sich vor oder nach dem Gespräch Zeit, um sich die Stadt anzuschauen. Viele sind positiv überrascht von Nürnberg, weil sie die Stadt davor nicht oder nur wenig kannten. Andere haben genaue Vorstellungen von Nürnberg mit den Freizeitmöglichkeiten in der Fränkischen Schweiz und den vielen starken Arbeitgebern in der Region.
Verena, was war euer Ziel mit dem Film?
Verena: Wir möchten zeigen, was Nürnberg ausmacht – eine schöne und zugleich moderne Stadt – und einen Einblick geben in die Messe-Welt mit der tollen Architektur des Messegeländes und dem Flair der internationalen Fachmessen und Kongresse. Wir finden, dass der Film die Arbeitsatmosphäre bei der NürnbergMesse gut transportiert. So können die Bewerber einschätzen, ob sie Lust haben, ein Teil des Unternehmens zu werden.
Corinna und Verena, vielen Dank euch für das Gespräch!

 

 

 

Der Beitrag Job mit „Messefieber“: Arbeitgeber NürnbergMesse erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

GOODBYE Messe Düsseldorf!

von Christian Grashaus

Krawatte: Ja oder Nein? Diese Frage habe ich mir wiederholt am Morgen vor meinem ersten Ausbildungstag bei der Messe Düsseldorf gestellt. Ich entschied mich am Ende dafür und merkte schnell: Im Zweifel gibt es kein „overdressed“ und eine Krawatte ist auch schnell wieder ausgezogen.

Direkt nach meinem Abitur begann ich meine Ausbildung bei der Messe Düsseldorf. Am Ende der Ausbildung bin ich ein großes Stück näher ans „Erwachsensein“ herangekommen, denn ich bin an meinen Aufgaben immer wieder gewachsen.

Nach der Schule eine Ausbildung statt eines Studiums zu beginnen, war bis heute die absolut richtige Entscheidung für mich, die ich immer wieder so treffen würde. Was für ein Glück ich hatte, diese Ausbildung bei der Messe Düsseldorf absolvieren zu dürfen, wurde mir erst während der Zeit immer mehr bewusst.

Azubi-Leben bei der Messe Düsseldorf

Bereits einige Tage nach Ausbildungsstart gab es einen Knigge-Kurs (Umgangsformen, richtiges Auftreten, Smalltalk, etc.) für alle neuen Auszubildenden, um uns die nötigen Verhaltens- und auch Garderobentipps für die Arbeit in einem Unternehmen mit ständigem Kundenkontakt wie der Messe Düsseldorf direkt mit auf den Weg zu geben. Außerdem wurden wir auch mit weiteren Fortbildungsmöglichkeiten, wie z. B. einem Business-Englisch Kurs, oder einem auf die Abschlussprüfung vorbereitenden Kurs immer gut gefördert und zu potenziellen zukünftigen Arbeitnehmern ausgebildet.

Während der Ausbildung haben wir fast alle Abteilungen des Hauses durchlaufen, 17 Abteilungen standen zu Anfang auf unserem Ausbildungsplan. Diese galt es alle kennenzulernen und überall fleißig mitzuhelfen. Gesagt getan: Wir wissen jetzt genau, was alles dazu gehört, eine internationale Fachmesse auf die Beine zu stellen und pünktlich zu eröffnen, wie viele Menschen im Hintergrund daran arbeiten, dass die Kunden sich perfekt präsentieren können, was während der Laufzeit noch alles zu organisieren ist und was es im Nachhinein noch zu tun gibt. Wir Azubis sind zu richtigen Messeprofis geworden, denn wir haben maßgeblich bei der Planung einer Messe mitgeholfen und ein halbes Jahr auch fest in einem Messe-Projektteam mitgearbeitet. Außerdem haben wir fast alle anderen Abteilungen, von der Presseabteilung bis zum Marketing (und vielen weiteren) tatkräftig für mindestens vier Wochen unterstützt. So konnten wir aus erster Hand erleben, wie jede Abteilung strukturiert ist und funktioniert. Und verstehen, dass jede Abteilung individuell wichtig ist und einen Beitrag dazu leistet, dass das gesamte Unternehmen langfristig erfolgreich ist.

Auch bei öffentlichen Events, wie z. B. dem Düsseldorfer Frankreichfest, dem Chinafest oder NRW-Tag etc. haben wir Azubis immer bei der Veranstaltung bzw. dem Event vor Ort mitgeholfen und waren teilweise auch in die organisatorische Planung eingebunden. Intern haben wir sogar bestimmte Events wie den Blutspendetag komplett alleine organisiert. Durch diese vielseitigen und sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfelder/Aufgaben konnten wir schnell herausfinden, welche Bereiche uns gefallen und wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Das ist etwas, was ich nach meinem Abitur definitiv noch nicht wusste und was ich erst durch die praktische Arbeit während der Ausbildung festgestellt habe. Die Marketing-Abteilung hat mir besonders gut gefallen, aus diesem Grund habe ich auch nach dem Abschluss der Ausbildung dort weitere 5 Monate Arbeitserfahrung gesammelt. Ich habe unsere Social-Media-Auftritte mit gepflegt und konnte in verschiedenen Projekten richtig kreativ werden.

Was kommt danach?

Vielleicht fragt sich der ein oder andere jetzt, warum ich denn dann bald meinen letzten Tag im Unternehmen habe, wenn das alles doch so überzeugend klingt? Das liegt daran, dass ich vorerst noch weitere, andere Erfahrungen sammeln möchte, bevor ich mich dann langfristig in ein festes Arbeitsverhältnis stürze. Los geht es bereits Anfang November mit einer circa halbjährigen Reise, deren Startpunkt Sydney (Australien) sein wird. Ich will unbekannte Städte besichtigen, neue Kulturen kennenlernen und neue Freundschaften schließen. Das wird mit Sicherheit eine super intensive und spannende Zeit, welche auch in Zukunft meinen persönlichen Werdegang beeinflussen wird.

Durch meine Ausbildung konnte ich bereits viele Einblicke in die Praxis erlangen, die ich mit theoretischem Wissen nun noch ergänzen möchte. Deswegen wird nach meinem Auslandsaufenthalt ein Studium folgen. Ich schreibe bereits fleißig Bewerbungen und hoffe zum Wintersemester nächsten Jahres an einer renommierten Universität studieren zu können. Mein derzeitiger Favorit: die Maastricht University in den Niederlanden, eine der führenden Universitäten in Europa. Sollte ich eine Zusage erhalten, kann ich mich sicher auf eine spannende und lernintensive Zeit einstellen und bin gespannt, ob ich dieser Herausforderung gewachsen sein werde und den nötigen Fleiß und Ehrgeiz mitbringe.

Ich danke an dieser Stelle allen Beteiligten bei der Messe Düsseldorf für die schöne und erfahrungsintensive Zeit und schließe das Kapitel Messe nun vorerst für mich ab. Ein besonderes Dankeschön geht an meine Mitauszubildenden. Zusammen haben wir unsere ersten eigenen Projekte auf die Beine gestellt, uns immer gegenseitig unterstützt und ich bin froh euch nicht nur meine Kollegen, sondern auch meine Freunde nennen zu können. Die Messe Düsseldorf ist ein super Arbeitgeber, mit vielen verschiedenen Abteilungen breit aufgestellt, und hat auch immer wieder attraktive Stellenangebote zu bieten. Die werde ich in den nächsten Jahren auf jeden Fall im Auge behalten und möchte ein mögliches „Comeback“ auf keinen Fall ausschließen.

Danke und vielleicht auf Wiedersehen!

Christian Grashaus

PS: Noch bis zum 30. Oktober könnt ihr euch hier für unsere Ausbildungsstellen 2018 bewerben. ?

Der Beitrag GOODBYE Messe Düsseldorf! erschien zuerst auf Messe Düsseldorf Stories.