Live und in Farbe: So geht die NürnbergMesse auf Sendung

Das war so nicht geplant. Alles im Kasten und dann das. Während sich die Gäste der aktuellen „3plus1“-Talkrunde noch mit einem munteren Small-Talk verabschieden (unter ihnen die bekennende Club-Anhängerin Katrin Müller-Hohenstein), fährt ein Reisebus an der bodentiefen Glasfront der neuen Messehalle 3C vorbei. Ein Bus in den Farben grün und weiß. Aus der Nachbarstadt, deren Namen manche hier in Nürnberg nicht oder nur mit Mühe über die Lippen bekommen.

Sei`s drum. Der gelösten Stimmung tut das immerhin keinen Abbruch. Die Sendung ist aufgezeichnet. Gut 40 Minuten hat der ehemalige Nachrichtenmann Prof. Sigmund Gottlieb vom Bayerischen Rundfunk mit dem bayerischen Ex-Ministerpräsidenten Dr. Günther Beckstein, dem Architekten Johannes Hoffmann aus dem Hause Zaha Hadid und Sportstudio-Frontfrau Katrin Müller-Hohenstein diskutiert. Über die neue Halle 3C, die Funktion von Architektur an sich, über Wahrzeichen und die Strahlkraft von Städten und Regionen, über die NürnbergMesse, Weltoffenheit und den 1. FC Nürnberg.

Tolle Gäste, neue Kulisse, neue Halle: Impression vom 3plus1-Dreh im Juli 2019. Fotorecht: NürnbergMesse

Vielfältige Themen und Gäste

Seit 2015 gibt es das TV-Format „3plus1“ inzwischen. Drei-, viermal im Jahr erörtern drei geladene Gäste mit einem Moderator ein Schwerpunktthema, das mehr oder minder eng mit der NürnbergMesse verbandelt ist. So geht es um Start-Ups in der Region zum Beispiel, die Digitalisierung, Bio-Lebensmittel oder neue Technologien in der Medizintechnik. Gesprächslenker ist Prof. Sigmund Gottlieb. „Der Talk in der NürnbergMesse macht mir sehr großen Spaß“, betont er, während er sich auf den Weg in die Maske macht. Die Themen seien so vielfältig wie die Gäste. Ski-Legende Markus Wasmeier war schon da, die Politiker Christian Schmidt und Dagmar Wöhrl oder auch Rallye-Star Walter Röhrl. Gerne würde er noch einmal über das Thema Start-Ups reden, so Gottlieb weiter – mit innovativen und mutigen Jungunternehmern, die gerne auch ein bisschen quer denken dürfen. „Das finde ich extrem spannend.“

Kleine Unterhaltung am Rand: Der bayerische Ex-Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein im Gespräch mit Moderator Prof. Sigmund Gottlieb. / Fotorecht: NürnbergMesse

Gottlieb ist ein Profi. Er weiß, was er wann und wie sagen will und welche Pause sinnvoll ist. Auch seine Gesprächspartner verstehen ihr Handwerk. Dr. Günther Beckstein findet formschöne Metaphern. Die Glasfront der neuen Halle 3C sei wie ein Schaufenster der Stadt Nürnberg. Ein Symbol für eine wirtschaftsstarke Stadt mit offenen Armen für die Menschen aus aller Welt. Die vielgereiste Katrin Müller-Hohenstein zeigt sich beeindruckt von der hellen und freundlichen Atmosphäre in der neuen Halle. „Wenn man außen vorbeikommt, könnte man hier drinnen auch ein modernes Schwimmstadion vermuten.“ Johannes Hoffmann schmunzelt bescheiden. Der Architekt aus dem Londoner Zaha Hadid-Büro zeichnet verantwortlich für die Halle 3C mit ihren charakteristischen „Baum-Stelen“. Und er gibt das Lob direkt weiter an sein ganzes Team.

Die Profis hinter den Kulissen

Doch nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter den Kulissen von „3plus1“ sind Profis am Werk. Die Kameraleute zum Beispiel. Sie sorgen in stundenlanger Vorbereitung beim Aufbau des Sets dafür, dass sie das richtige Licht und den richtigen Ton treffen. „Dieses Mal ist es eine echte Herausforderung gewesen“, erzählt Tim Wilinski von der „Medienschneiderei“ Pix Byte Media. „Die neue Kulisse in der Halle 3C – das war ein kleiner Kraftakt. Das Tageslicht durch die Glasfronten kommt hier direkt und wird auch noch vom Boden reflektiert. Deshalb hat das Ausrichten ein bisschen länger gedauert.“

Das Kamerateam von Pix Byte Media im Einsatz. Fotorecht: NürnbergMesse

Die neue Kulisse: eine runde Sache in Design und Funktion

Apropos neue Kulisse. Diese wurde vom Messebauer :mesomondo nach gemeinsam mit Pix Byte Media erarbeiteten Entwürfen angefertigt. Eine runde Plattform aus hellem Holz, moderne Sitzmöbel in grau und rot, offen gestaltet mit einem Höchstmaß an Flexibilität. „Uns war dabei wichtig, dass die neue Kulisse vom Design her die Halle 3C widerspiegelt, aber auch flexibel aufgebaut werden kann, sogar im Freien. Unser ganzes Team ist stolz auf dieses neue kleine Meisterwerk,“ fasst Projektmanagerin Janet Schelhorn zusammen.

Erste Ideen wurden bereits im August 2018 zusammengetragen. „Generell sind bei solchen Aufträgen mehrere Abteilungen eingebunden“, erklärt Schelhorn weiter. „Der Vertrieb, die CAD und die Projektleitung, die den Kunden bis zur Fertigstellung des Projektes begleitet.“ Gab es dabei besondere Herausforderungen? „Auf jeden Fall“, so Schelhorn. „Die Monitorstelen und die tragenden Seitenteile der Gesamtkonstruktion waren keine leichte Sache. So durften die Stelen ein bestimmtes Gewicht nicht überschreiten. Zudem mussten wir bei den Seitenteilen eine gewisse Tragfähigkeit garantieren, sie aber gleichzeitig zerteilbar planen. Schließlich sollen sie sie in einen Aufzug passen.“

Die neue Kulisse ist modern, flexibel einsetzbar und passt in einen Aufzug. Fotorecht: NürnbergMesse

Herausgeputzt: immer auf der Schokoladenseite

Visagistin Beate Römler-Grande bereitet Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein auf die „3plus1“-Aufzeichnung vor. / Fotorecht: NürnbergMesse

Während der Aufzeichnung von „3plus1“ ist noch jemand im Dauereinsatz: Beate Römler-Grande. Stets hat sie ein Adlerauge auf die Talkrunde. Die Visagistin und Stylistin rückt die Gäste vor der Aufzeichnung ins rechte Licht. Aber auch während des Drehs achtet sie darauf, dass alle ordentlich aussehen. In den Einspieler-Pausen springt sie auf, pudert nach und zupft Krawatten zurecht. Über zehn Jahre ist sie schon im Geschäft. Folglich hat sie schon vielen Prominenten mit Puder und Schminke eine Schokoladenseite gezaubert. „Es gibt trotzdem noch Momente, in denen ich Lampenfieber habe“, lacht sie. „Aber letztlich sind die VIPs auch nur Menschen. Die einen wollen reden, die anderen sind eher schweigsam. Ich passe mich da an und mache einfach meinen Job.“

Zum Nachschauen in der Mediathek

Die aktuelle „3plus1“-Folge „Strahlkraft für Nürnberg“ wurde am 25. Juli 2019 auf FrankenFernsehen ausgestrahlt. Alle Folgen sind zudem in der Mediathek der NürnbergMesse bzw. auf dem Youtube-Kanal der NürnbergMesse zu sehen.

Der Beitrag Live und in Farbe: So geht die NürnbergMesse auf Sendung erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Ausgezeichnet nachhaltig: die neue Halle 3C

Mit einem Gesamterfüllungsgrad von 90,5 % wurde die neue Halle 3C von den Prüfern der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem Zertifikat „Platin“ ausgezeichnet. Laut der DGNB-Experten kann weltweit keine Messehalle vergleichbare Werte vorweisen wie die 3C und ihre Schwesterhalle 3A der NürnbergMesse.

Giulia Peretti, DGNB Auditorin, WSGreen Technologies GmbH, Stuttgart. Fotorecht: WSGreen Technologies.

„Die beiden neuen Hallen der NürnbergMesse sind jene mit der höchsten DGNB-Bewertung unter den Versammlungsstätten“, betont die Architektin Giulia Peretti, Sachverständige Nachhaltiges Bauen und DGNB-Auditorin. Das beeindruckende Ergebnis basiert auf einem strengen Maßnahmenkatalog, den die NürnbergMesse bei der Konzeption und Errichtung des Neubaus eingehalten hat. In enger Abstimmung mit den DGNB-Auditoren wurden dabei ökologische, soziale und ökonomische Aspekte berücksichtigt.

Pluspunkte sammelt die 3C beispielsweise bei der Beleuchtung. Denn durch die zwei vollverglasten Hallenseiten mit insgesamt 3.000 Quadratmetern Glasfläche ist der Anteil an Tageslicht an der Gesamtbeleuchtung in der 3C besonders hoch. Das trägt zur positiven Atmosphäre in der Halle bei und spart Energie. Genau wie die effizienten LED-Leuchten, welche die Beleuchtung übernehmen, sobald es dunkel wird.

Zur Auszeichnung durch die DGNB führte auch die sehr gute Luftqualität in der Halle. Verantwortlich dafür ist die Verwendung von emissionsarmen Baustoffen, die nachweisbar geruchsneutral sind. So wurden ausschließlich Baustoffe mit sehr geringen Emissionen und SVHC-Konzentrationen, FSC- und PEFC-zertifizierte Hölzer sowie halogenfreie Stoffe verbaut. Für jede Menge Frischluft in der Halle 3C sorgt eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage. Durch ihre hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Rotationstauschern spart diese rund 80 % Energie.

Diese und viele weitere Maßnahmen führen dazu, dass die neue Halle 3C die Energieeinsparverordnung um 75 % unterschreitet. Den tatsächlichen Energieverbrauch während des Messebetriebs kontrolliert und optimiert eine moderne Gebäudeleittechnik kontinuierlich. „Die Halle 3C ist ein hervorragendes Beispiel der Integration und Umsetzung aller Prinzipien der ökologischen, ökonomischen, sozialen und technischen Qualität“, so DGNB-Auditorin Giulia Peretti.

Raum für Kommunikation bietet die Empore in der neuen Halle 3C. Fotorecht: NürnbergMesse / Heiko Stahl.

Barrierefreiheit und einfache Orientierung

Bestandteil des Zertifikats „Platin“ ist auch die barrierefreie Nutzung des Gebäudes. Um diese zu ermöglichen und die Halle 3C auch für Menschen mit Handicap funktionell zu gestalten, hat die NürnbergMesse bereits bei der Planung den Behindertenrat der Stadt Nürnberg miteinbezogen. Wertvolle Erkenntnisse aus diesem Austausch sind in den Neubau eingeflossen.

Dabei folgte die NürnbergMesse beispielsweise den Empfehlungen der Stiftung Leben pur (Projekt „Toiletten für alle“) und installierte in der 3C auf beiden Ebenen WCs für Menschen mit Einschränkungen. Die einfache Orientierung in der Halle, auch für sehbehinderte Menschen, wird durch hohe farbliche Kontraste bei Wegeführung und Hallenausstattung gewährleistet. Für blinde Menschen sind Leitsysteme vorhanden.

Sicherheit – auch im Brandfall

Ausgezeichnet ist auch der Brandschutz in der neuen Halle 3C. Das bestätigt der Bundesverband Technischer Brandschutz e. V. (bvfa) mit dem Qualitätssiegel „Sprinkler Protected“. Die Auszeichnung wird seit 20 Jahren an öffentliche und private Gebäude mit beispielhaftem Brandschutz vergeben. Die Halle 3C punktete u.a. mit der Verwendung von halogenfreien Baumaterialien, welche keine ätzenden und zersetzenden Brandgase freisetzen und so die Sicherheit der Gebäudenutzer im Brandfall zu erhöhen.

Der Beitrag Ausgezeichnet nachhaltig: die neue Halle 3C erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

#Instawalk: Das Messegelände einmal anders

Ob der Eingangsbereich Mitte, die Glasfassaden des NCC Ost oder unser neuestes Schmuckstück, die Halle 3C – die Architektur des Messezentrums Nürnberg ist vielfältig, außergewöhnlich und ein absoluter „Eye-Catcher“. Im Rahmen eines Instawalks – einem exklusiven Blick hinter die Kulissen unseres Messegeländes – begaben sich Fotografinnen und Fotografen der Igers Nürnberg auf Entdeckungsreise. Herausgekommen sind spannende Motive und erstaunliche Perspektiven.

[See image gallery at www.nuernbergmesse.de]

Der Beitrag #Instawalk: Das Messegelände einmal anders erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Neue Halle 3C bereit für die Messepremiere

Zehn Monate sind seit dem Richtfest bis zur Fertigstellung der neuen Halle 3C vergangen. Über 40 Wochen in denen die Baustelle für die von Zaha Hadid Architects entworfene Messehalle kaum eine Stunde stillstand: So wurden das über 10.000 Quadratmeter große Dach und die 3.000 Quadratmeter große Glas-Fassade vervollständigt. In einer spektakulären Aktion wurden die Rolltreppen eingesetzt, über die Messegäste künftig zu Gastronomie und Mietbüros in den 1. Stock gelangen. Und Maler und Elektriker haben der neuen Halle mit Farbe und Leuchtschriften den letzten Schliff verliehen.

Just in time. Denn auf Anfrage der Veranstalter der Erfindermesse iENA eröffnet die zweite Zaha-Hadid-Halle der NürnbergMesse früher als geplant bereits im November für den Messebetrieb. Vier Wochen nach der Innovationsschau folgt schon die nächste: Die SPS IPC Drives präsentiert in der Halle 3C zukunftsweisende Automatisierungstechnologien der Industrie 4.0. Danach reihen sich nahezu durchgängig Messen und verschiedene Veranstaltungsformate im neuen Schmuckstück auf dem Messegelände aneinander – bis zum Jahr 2020 über 20.

Kirchliche Segnung vor der Messepremiere

Die kurze Verschnaufpause zwischen Fertigstellung und Messepremiere nutzte die NürnbergMesse wie bereits 2014 bei der „kleinen Schwester“, der Halle 3A, für die kirchliche Segnung des Neubaus und ein Event für die Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Ortspfarrer von Nürnberg-Langwasser, Stephan Müller, segnete Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein den Messeneubau: „Gut, dass unsere Gesellschaft Räume und Formen hat, um sich zu begegnen. Was hier passiert sind zwei menschliche Urformen, ohne die Leben nicht funktioniert: Begegnung und Handel. Beides ist essentiell – und beides brauchen wir“, so Körnlein in seiner Ansprache.

Mitarbeiter-Event mit Erinnerungsfoto

Die Begeisterung über die Architektur war zu greifen beim Mitarbeiter-Event in der neuen Halle 3C und sie ist zu sehen auf einem besonderen Erinnerungsfoto: Über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter posierten für die Kampagne „Platz für …“ der Europäischen Metropolregion Nürnberg, an der sich die NürnbergMesse beteiligt. Im Anschluss testeten die Mitarbeiter die gastronomischen Möglichkeiten der neuen Halle 3C bei Curry-Wurst und Poke Bowl.

[See image gallery at www.nuernbergmesse.de]

Der Beitrag Neue Halle 3C bereit für die Messepremiere erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Große Pläne in Nürnbergs Südosten – mit dem Oberbürgermeister auf Radtour

Zu einer „Reise in die Fantasie“ begrüßte Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly die über 100 Bürger, die ihm zur dritten „Mobilen Bürgerversammlung“ 2018 folgten. Fantasie war nötig, weil sich die meisten der Großprojekte, die an dem heißen Julitag Thema waren, noch im Planungsstadium befinden: Pläne für die Umwandlung eines ehemaligen Autohaus-Areals zu einem neuen Stadtteil, der neue Konzertsaal für Nürnberg an der Meistersingerhalle, die Pläne für die Technische Universität Nürnberg und der Neubau eines Schulzentrums in Nürnberg-Langwasser. Fast fertig wirkte dagegen der Neubau der Halle 3C. Die fantasievolle Architektur, der von Zaha Hadid Architects entworfenen neuen Messehalle, beeindruckte die Radler.

Begeisternde Architektur: Halle 3C

Unter dem Sonnendach: Am Eingang Mitte gab Gerald Weiß, Bereichsleiter Facility Management, einen Überblick über die Entwicklung des Messezentrums. Foto: Robert Hackner

„Mit dem Rad in der neuen Halle 3C der @NürnbergMesse – das gibt´s nur auf der ‚Mobilen‘. Wow!“, schwärmte Nürnbergs Baureferent Daniel F. Ulrich auf seinem twitter-Kanal. Und während sich die gut hundert Radler bei hochsommerlichen Temperaturen mit Getränken abkühlten, unterstrich Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas, dass mit der neuen 3C nicht nur ein architektonisches Highlight für Nürnberg, sondern auch eine der modernsten Messehallen Europas entstehe.

Seit 16 Jahren gibt es die Mobile Bürgerversammlung in Nürnberg. Startpunkt ist traditionell der Schöne Brunnen am Hauptmarkt. Von dort geht es, angeführt vom Oberbürgermeister in Sportschuhen und auf dem Trekking-Rad, zu interessanten Projekten im Stadtgebiet. An den einzelnen Stationen können die Bürger mit den beteiligten Vertretern der Stadtspitze und Fachleuten diskutieren. Thematisch befasst sich die „Mobile“ mit unterschiedlichen Lebensbereichen – in diesem Jahr bisher „Kinder und Jugendliche in der Stadt“, „Stadt-Umland-Bahn und Zukunft der Mobilität“ und „Versteckte Schätze in der Südstadt“.

„Riesenchance für Nürnberg“

Oberbürgermeister Dr. Maly unterstrich die Bedeutung der NürnbergMesse für die gesamte Region. Foto: NürnbergMesse

Interessante Projekte gibt es im Umfeld des Nürnberger Messezentrums zuhauf. Kulturell bedeutend und passend zur Bewerbung Nürnbergs als „Europas Kulturhauptstadt 2025“ ist der Neubau eines Konzertsaals. 2023 soll dieser angrenzend an die bestehende Meistersingerhalle im benachbarten Luitpoldhain eröffnen. Eine „epochale Entscheidung für die Stadt Nürnberg“, nannte Bayerns Innenminister Herrmann das Projekt, das in direkter Nachbarschaft der NürnbergMesse entsteht: Auf dem 40 Hektar großen Gelände des alten Südbahnhofs soll bis 2025 die Technische Universität Nürnberg Platz finden. Bis zu 6.000 Studenten sollen dort u.a. in den neuen Fächern „Mechatronic Engineering“, „Quantum Engineering“ und „Biological Engineering“ gelehrt werden. „Eine Riesenchance für Nürnberg“, so Fraas.

Die fantasievolle Architektur, der von Zaha Hadid Architects entworfenen Halle 3C, beeindruckte die Radler. Foto: Robert Hackner

Die Mobile Bürgerversammlung sei nicht immer konfliktfrei, resümierte Maly zum Ausklang der Tour. Aber sie zeige, dass die Menschen mit sehr wachem Auge durch ihre Stadt gehen. Das sei wichtig für die Politik in der Stadt.

Weitere Informationen zum Neubau der Halle 3C finden Sie hier.

Der Beitrag Große Pläne in Nürnbergs Südosten – mit dem Oberbürgermeister auf Radtour erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..