On the road! Mit der BIOFACH SOUTH EAST ASIA durch Südostasien

Vom 11. bis 14. Juli 2019 findet in Bangkok in Thailand die zweite Ausgabe der BIOFACH SOUTH EAST ASIA statt. Bereits vorab ging es unter anderem für Markus Reetz, Executive Director International Exhibitions bei der NürnbergMesse, auf große Roadshow durch Südostasien. Wir sprachen mit ihm darüber, wie man solche Events vorbereitet und an was er sich noch lange erinnern wird.

1
Herr Reetz, wie ist es zur Idee gekommen, mit der BIOFACH SOUTH EAST ASIA auf Roadshow zu gehen?
Da ist der Messename zum Programm geworden. Denn obwohl die Messe in Bangkok stattfindet, ist sie doch eine Plattform für Südostasien. Und um die verschiedenen Länder der Region frühzeitig einzubinden, haben wir das „Modell Roadshow“ entwickelt. Dabei geht es zum einen darum, die Messe als Plattform vorzustellen, aber auch grundsätzliche Aspekte des globalen Organic Movements anzusprechen.
2
Zahlreiche Roadshows in einem halben Dutzend Ländern: Wie kann man sich die Vorbereitungen dazu vorstellen?
Im Vorfeld der Messe haben wir acht Roadshows in sechs Ländern veranstaltet. Die Vorbereitungen zu den einzelnen Veranstaltungen haben wir mit den jeweiligen lokalen Bioverbänden organisiert. Dazu muss man sagen, dass die Landesverbände auch Mitglieder des sog. „Advisory Board“ der BIOFACH SOUTH EAST ASIA sind und wir somit langfristig zusammenarbeiten. Dabei folgten wir einer inhaltlichen Aufteilung: Themen, die den Handel und die effektive Vorbereitung einer Messeteilnahme behandeln, wurden von der NürnbergMesse vorgestellt. Themen, die detailliert wissenschaftlich „organic topics“ betrafen, wurden vom jeweiligen Fachverband bearbeitet. Somit konnten wir unseren Gästen in zwei wichtigen Themenfeldern Impulse geben.
3
Was waren die konkreten Ziele der Roadshows? Was soll vor Ort bewirkt werden?
Ziel der Veranstaltungen war es zum einen unsere Verbandspartner in ihrer lokalen Arbeit zu unterstützen und zusätzliches Wissen in die Regionen zu tragen. Zum anderen natürlich auch die Bewerbung der Messe. Für uns als Organisatoren war es gleichwohl sehr lehrreich, um einen guten Einblick in lokale Märkte und ihren aktuellen Entwicklungsstand zu gewinnen.
4
Gab es für Sie persönlich ein Ereignis/Land, an das Sie sich besonders gerne erinnern?
Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die Tage in Vietnam. Am ersten Tag in Vietnam waren wir in Saigon, am zweiten Tag in Hanoi. Es war beeindruckend zu sehen, wie unterschiedlich sich zwei Städte in einem Land entwickelt haben und von verschiedenen Prägungen beeinflusst sind. Auf der einen Seite das politisch geprägte Hanoi, mit vielen Hinweisen auf den ehemals kommunistischen Einfluss. Auf der anderen Seite das wirtschaftlich geprägte Saigon, mit vielen westlichen Einflüssen. Und ehrlich gesagt, mit einer gewissen Beklemmung, fallen die immer noch stark sichtbaren Reste des Vietnamkrieges ins Auge.
5
Jetzt geht der Blick nach vorne, freuen Sie sich auf die BIOFACH SOUTH EAST ASIA 2019? Was darf man dort erwarten?
Die diesjährige BIOFACH in Bangkok ist im Vergleich zur ersten Veranstaltung leicht gewachsen. Was uns besonders freut, ist die Tatsache, dass unsere Roadshows Früchte getragen haben. Vietnam ist mit einem Länderpavillon auf der BIOFACH SOUTH EAST ASIA präsent, Myanmar sogar mit zwei kleinen Pavillons: einem auf der BIOFACH und einem auf der NATURAL EXPO. Erstmalig wird auch eine deutsche Gruppenbeteiligung unter Führung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft realisiert. Neben dem Messegeschehen ist es zudem wieder gelungen ein umfassendes Konferenzprogramm aufzulegen, welches von Sprechern aus zwölf verschiedenen Ländern bestritten wird. Somit hoffen wir, dass wir Ausstellern und Besuchern die gute Plattform für Südostasien anbieten, die wir Ihnen versprochen haben.

Vielen Dank für diese Einblicke!

Der Beitrag On the road! Mit der BIOFACH SOUTH EAST ASIA durch Südostasien erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

Zu Tisch mit…Louise Luttikholt, IFOAM – Organics International

Aufgewachsen auf einer kleinen Farm in den Niederlanden und seit vielen Jahren Teil der Bio-Bewegung, ist die studierte Biologin und Philosophin Louise Luttikholt seit Juli 2018 Geschäftsführerin des internationalen Dachverbandes eben dieser Bio-Bewegung. IFOAM – Organics International ist zudem Schirmherr der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, mit ihren internationalen Tochterveranstaltungen der BIOFACH World rund um den Globus.

Fokus auf Nachhaltigkeit, Bio und Fairtrade

Luttikholts klarer Fokus liegt auf Nachhaltigkeit, Bio und Fairtrade. Die berufliche Laufbahn umfasst denn auch verschiedenste Stationen im Bereich Bio-Landwirtschaft, fairer Handel und Entwicklungszusammenarbeit. In ihrer neuen Rolle als Geschäftsführerin bei IFOAM – Organics International hat sie ein klares Ziel vor Augen: die Bio-Branche weiter stärken, Organic 3.0 und die entsprechenden Zukunftskonzepte weiter vorantreiben, aber auch: Den Menschen zeigen, dass eine ökologische Landwirtschaft ein Mittel ist, die Welt gesünder zu machen. Bio als gesundes System, also.

Persönlich begeistert sie sich fürs biologische Gärtnern und lässt sich zu immer neuen vegetarischen Gerichten inspirieren! Wir haben uns mit ihr unter anderem darüber unterhalten, was sie kulinarisch begeistert, und wie die Erinnerung an die eigene Kindheit schmeckt…

Der kulinarische Fragebogen

Ich heiße…
Louise Wilhelmina Maria Luttikholt. Meine Großmutter und Patentante habe mir die ‚Wilhelmina‘ verschafft. ‚Maria‘ ist ein häufiger Zuname in den katholischen Niederlanden.

Meine Heimat – zuhause fühle ich mich…
da, wo ich bei Freunden, und vor allem meinem Partner bin. Das ist aber nicht an einen Ort gebunden.

Hier treibt meine Begeisterung Blüten:
Wenn ich erlebe, wie es bei Bäuerinnen und Bauern „Klick“ macht und sie Öko-Landbau als ihren Entwicklungsweg begreifen. Manchmal kann ich so ein Moment von den Gesichtern ablesen!

In der Küche schwöre ich auf:
Viele Gewürze und Kräuter, und wenig Salz.

Die Erinnerung an meine Kindheit schmeckt nach:
Kalte Rohmilch aus dem Milchtank genascht, bei heißem Wetter.

Ohne diesen Geschmack könnte ich nicht leben:
Wenn Gerüche zu Geschmäckern zählen: der Geruch von gutem Kompost.

Meine Top-3-Hitliste „Lieblingsessen“:
Reis mit Dahl (siehe unten!) Bohneneintopf Vla, das ist ein niederländischer Nachtisch, ein bisschen wie flüssiger Pudding

Mein einprägsamstes Erlebnis in einem Restaurant:
Speck im vegetarischen Salat zu finden und dann das Unverständnis der Kellner auf mein Lachen darüber.

So wird das gemacht, und nicht anders:
Reis mit Dahl. Das bereite ich mir zu, wenn es schnell gehen soll…. Einfach aromatischen Reis ankochen und in der „Heukiste“ (Anmk. der Redaktion: Kochkiste, die mit Heu ausgestopft wird) stellen, damit er schön quillt und dabei nicht anbrennt. Rote Linsen in purierten Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer mit Koskosmilch aufkochen und gute Curry-Gewürze dazugeben. Köcheln und inzwischen den Tisch decken. Papadams unter den Grill und selbstgemachtes Kürbis-Chutney dazu. Und alles ist in 15 Minuten fertig!

Mein Allheilmittel, wenn es mir mal nicht gut geht:
Kräuter-Tee in verschiedensten Sorten. Übrigens auch wenn’s mir gut geht!

Wenn ich für jemanden kochen dürfte, dann für:
Julia Klöckner. Ich stelle mich vor, dass wir uns eindringlich und intensiv unterhalten würden und unsere Meinungen näher beieinander liegen als wir vielleicht vermuten.

Wenn ich reise, esse ich am liebsten:
Die lokalen Süßspeisen. Ich bin mit dem Fahrrad unterwegs und kann ungestraft viel Kalorisches probieren!

Bei diesem Mahl kenne ich keine Grenzen:
Spargelrisotto

Vielen Dank für das Gespräch!

Der Beitrag Zu Tisch mit…Louise Luttikholt, IFOAM – Organics International erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..

BIOFACH WORLD: Ein Gedanke geht um die Welt

Jedes Jahr im Februar verwandelt sich Nürnberg in das Mekka der Bio-Szene. Tausende Aussteller und zigtausende Besucher versammeln sich auf dem hiesigen Messegelände, um auf der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, die neusten Trends aufzuspüren, mit Akteuren der Branche ins Gespräch zu kommen und sich in den gefüllten Hallen inspirieren zu lassen.

 

NM-fairmag-Portrait-Markus Reez

Markus Reetz, Executive Director International Exhibitions bei der NürnbergMesse

Doch nicht nur das, die BIOFACH vernetzt weltweit: Mit sechs weiteren BIOFACH-Veranstaltungen – ab Juli erstmals auch in Südostasien – ist die BIOFACH WORLD rund um den Globus präsent. Höchste Zeit für ein Interview mit Markus Reetz, Executive Director International Exhibitions bei der NürnbergMesse, der den Bio-Gedanken um die Welt schickt.

Damit ist die BIOFACH WORLD rund um den Globus präsent und bringt Jahr für Jahr insgesamt über 3.500 Aussteller und 100.000 Fachbesucher zusammen.

 

 

Herr Reetz, in welchen Ländern wird die BIOFACH derzeit durchgeführt und wie haben sich diese internationalen Messen Ausstellerseitig in den letzten Jahren entwickelt?
Neben der jährlichen Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg gibt es insgesamt sechs weitere BIOFACH-Veranstaltungen in China, Indien, Japan, Südamerika, den Vereinigten Staaten und ab diesem Jahr erstmals auch in Thailand. Damit ist die BIOFACH World rund um den Globus präsent und bringt Jahr für Jahr insgesamt über 3.500 Aussteller und 100.000 Fachbesucher zusammen. Betrachtet man die individuellen Veranstaltungen anhand ihrer teilnehmenden Aussteller zeigt sich, dass sich die Messen in Südamerika, Indien und den Vereinigten Staaten in den letzten Jahren auf einem konstant hohen Niveau bewegen und die BIOFACH AMERICA beispielsweise auf 200 Aussteller zusteuert. Die BIOFACH CHINA hat ihre Ausstellerzahl in den vergangenen vier Messejahren sogar um 80 % gesteigert und verbuchte 2017 insgesamt 476 Aussteller.

 

Sind Sie der Meinung, dass Bio-Produkte ihre Umsätze in der Welt noch steigern sollten?
Die Bio-Branche steht für eine ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft und damit für umweltfreundlichere Produktionsweisen. Für Mensch und Umwelt wäre es sicherlich von Vorteil, wenn sich eine nachhaltige Wirschaftsweise weiter verbreiten würde. Also ja, es wäre schön, wenn noch mehr Menschen Lebensmittel in Bio-Qualität kaufen würden. Es gibt da ja den Begriff der “enkeltauglichen” Landwirtschaft. Ich finde, das macht es bildhaft: mehr Bio für eine ökologischere Zukunft. Als Veranstalter der BIOFACH und deren Töchter bieten wir den Akteuren dieser Branche eine Plattform, um ihr Anliegen weiter voranzutreiben und die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Wir freuen uns selbstverständlich über das wachsende Interesse und auch das Wachstum im Markt – und das weltweit.

Für Mensch und Umwelt wäre es sicherlich von Vorteil, wenn sich eine nachhaltige Wirschaftsweise weiter verbreiten würde.

Welche Länder oder Regionen sehen Sie mit dem größten Wachstumspotential? In 2018 findet erstmals die BIOFACH SOUTH EAST ASIA in Thailand statt. Ist das ein vielversprechender Markt?
Bio befindet sich insgesamt im Aufwärtstrend und bleibt als Wachstums-Branche sehr attraktiv. Besonders hoch sind aktuell beispielsweise die Wachstumsraten in Nordamerika und in den traditionell starken Märkten innerhalb der EU. Hierzu zählen neben Deutschland zum Beispiel Frankreich, Österreich, Italien, Dänemark oder Schweden. Auch Südostasien ist ein vielversprechender Markt, da die Agrar- und Ernährungswirtschaft hier einer der wichtigen Wirtschaftssektoren ist. Die Bio-Anbaufläche in den ASEAN-Staaten sich mit jährlichen Wachstumsraten zwischen 10 und 100 % entwickelt. Innerhalb der ASEAN-Mitgliedsstaaten ist es vor allem Thailand, das im Sektor der biologischen Lebensmittel als sehr fortschrittlich gilt. Dort lassen sich auch die meisten zertifizierten Produzenten finden. National und international wird diesem Markt zukünftig eine große Bedeutung zugesprochen. Verschiedene politische Initiativen treiben diese Entwicklung voran. Nicht nur deshalb blicken wir voller Vorfreude auf die erste Tochter-Veranstaltung der BIOFACH-Familie in Thailand.
Die größte Messe findet in Deutschland statt – wie viele Aussteller gab es in 2018 im Vergleich zu 2017?
Die BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, ist, wenn man so will, die Mutter der großen – und weiter wachsenden – BIOFACH-Familie rund um den Globus. Sie ist im Verbund mit der VIVANESS und 3.238 Ausstellern (276 davon auf der Internationalen Fachmesse für Naturkosmetik) die weltweit größte Veranstaltung in einem der Pioniermärkte der Bio-Bewegung. 2017 versammelte das Messe-Duo 2.793 Aussteller, 258 auf der VIVANESS. Die BIOFACH ist nicht nur die größte Messe der BIOFACH WORLD, sondern auch die älteste, und findet 2019 zum 30. Mal statt.

Der Beitrag BIOFACH WORLD: Ein Gedanke geht um die Welt erschien zuerst auf Das Online-Magazin der NürnbergMesse..